Ukraine Krise / Ukraine Krieg: Faktenchecks

Kisten voller Geld vom Roten Kreuz für die Ukraine? Falsch!

Das Geld in Kisten mit dem Logo des Roten Kreuz soll angeblich für die „faschistische Armeeeinheit der Ukraine“ sein, doch das Video ist älter.

Ralf Nowotny, 19. April 2022

Die Behauptung

Das Geld in Kisten mit dem Logo des Roten Kreuz soll angeblich für die „faschistische Armeeeinheit der Ukraine“ sein

Unser Fazit

Das Video ist bereits mehrere Jahre alt, es wird arabisch gesprochen, arabische Schrift ist zu sehen. Aller Wahrscheinlichkeit nach enthalten die Kisten geschmuggeltes Geld aus Lybien.

Eigentlich sollte klar sein, dass in der Ukraine eher wenig arabisch gesprochen wird. Dies hindert aber einschlägige Kreise nicht daran, ein Video zu teilen, in dem Kisten voller Geld zu sehen sind, während aus dem Off jemand deutlich arabisch spricht, verbunden mit der Behauptung, dass es sich dabei um getarnte Geldlieferung an die „faschistische Armeeeinheit der Ukraine“ handeln soll. Die Kisten tragen das Rote Kreuz-Logo und sind mit ICRC beschriftet.
Das Video kursiert jedoch mindestens seit 2016 und hat keinen Bezug zur Russland-Ukraine-Krise.

Unter anderem auf Facebook wird das Video geteilt:

Video mit den Geldkisten auf Facebook

Selbst wenn man die gesprochene Sprache nicht als Arabisch erkennt, so sollte spätestens der Zettel mit arabischer Schrift Hinweis genug sein, dass das Video nicht aus der Ukraine stammt.

Zettel mit arabischer Schrift auf einer Kiste

Ein altes Video

Seit mindestens 2016 kursiert das Video mit diversen Behauptungen dazu, weswegen 2018 das Internationale Komitee des Roten Kreuzes dementierte, mit dem Geld in den Kisten etwas zu tun hat (siehe HIER):

„Das ICRC hat nichts mit der in diesem Video behaupteten Lagerung oder dem Transport von Bargeld zu tun, und wir verurteilen den Missbrauch unseres Namens und Logos auf diese Weise aufs Schärfste.“

2018 wurde behauptet, das Video stamme aus Syrien. Auf dem obigen Zettel wird sich auf den Bürgerkrieg in Lybien 2011 bezogen (siehe HIER). In einem Bericht des Expertengremiums des UN-Sicherheitsrats (siehe HIER, PDF-Datei) sind ab Seite 292 Fotos der Kisten zu sehen. Mindestens bis Februar 2016 sollen sich diese Kisten in einem Lagerhaus in Accra, der Hauptstadt Ghanas, befunden haben.

Sehr wahrscheinlich die Kisten aus dem Video

In den Kisten soll sich gestohlenes, lybisches Vermögen befinden: Geld, welches nach dem Sturz des Regimes von Muammar al-Gaddafi geschmuggelt wurde.

Fazit

Eindeutig lässt sich sagen, dass es sich um kein Video aus der Ukraine handelt, keine getarnte Geldlieferung an ukrainische Soldaten. Das Video ist bereits mehrere Jahre alt und wurde mit diversen Behauptungen geteilt. Aller Wahrscheinlichkeit nach enthalten die Kisten geschmuggeltes Geld aus Lybien.

Quelle: dpa, verify-sy
Auch interessant:
In der Ukraine soll es Biowaffenlabore geben, laut Beiträgen auf Social Media-Plattformen hätte US-Diplomatin Victoria Nuland dies nun offiziell bestätigt.
Angebliche Biowaffenlabore in der Ukraine


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama