Kindesentziehung durch Beamte der Bundespolizei verhindert

Janine Moorees, 27. Juni 2017

Köln/Bonn – Die Tante des Kindes hatte im Auftrag des Vaters versucht, ein 5-jähriges Mädchen mit nach Moskau zu nehmen, obwohl das Aufenthaltsbestimmungsrecht nicht geklärt war.

Bei der polizeilichen Ausreisekontrolle stellten die Beamten fest, dass das Mädchen als vermisst gemeldet und zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben war.

Das Mädchen und dessen Begleitperson wurden zur Aufklärung des Sachverhalts mit zur Dienststelle genommen. Anschließend wurde das Kind bis zur Übergabe an die Mutter in die Obhut des zuständigen Jugendamtes gegeben.

Gegen die Tante des Kindes wurde wegen Entziehung Minderjähriger Anzeige erstattet.

Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass bei minderjährigen Kindern, die nicht in Begleitung ihrer Erziehungsberechtigten reisen, besonders intensive Kontrollen vorgenommen werden, um Vorfällen von Kindesentziehungen entgegenzuwirken. Es ist ratsam, dass für einen solchen Fall eine von den Erziehungsberechtigten ausgestellt Vollmacht mitgeführt und diese bei einer polizeilichen Kontrolle unaufgefordert vorgelegt wird.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel