Sprechen Sie mit Ihren Kindern über den Krieg!

Claudia Spiess, 25. Februar 2022

Die Bilder und Berichte über den Kriegsausbruch in der Ukraine lösen auch bei Kindern starke Gefühle aus. Elternseite.at gibt Tipps, wie Sie Ihre Kinder entlasten können.

Wir alle sind von Geschehnissen in der Ukraine tief betroffen und haben Mitgefühl mit den Menschen in der Kriegsregion. Sehr rasant sind gestern Bilder und Berichte über die Kampfhandlungen auch direkt bei Kindern und Jugendlichen gelandet.

„Diese Bilder können Angst machen und es ist wichtig, dass wir Kinder damit nicht alleine lassen“, sagt Corinna Harles, psychologische Leitung der Rat auf Draht Elternseite. „Besorgte Eltern haben sich bei uns gemeldet, weil sie wissen wollen, wie sie mit ihren Kindern über die aktuelle Situation sprechen können.“

Hier die wichtigsten Tipps, wie Sie Ihre Kinder unterstützen können:

Besprechen Sie das Geschehene

Kinder spüren sehr genau, wenn Ihren Eltern etwas nahe geht und etwas passiert ist. Versuchen Sie in so einem Fall nicht, die Geschehnisse vor dem Nachwuchs zu verheimlichen. Die Unsicherheit erzeugt nur noch mehr Angst. Es ist wichtig, mit Ihrem Kind ehrlich und altersentsprechend darüber zu sprechen.

Geben Sie kindgerechte Informationen

Für Kinder unter 10 Jahre sind Bilder in Nachrichten und Zeitungen generell nicht geeignet, da sie von ihnen noch nicht verstanden, eingeordnet und verarbeitet werden können. Trotzdem wollen sie wissen, was los ist.
Es gibt spezielle Kinder-Nachrichten (z.B. logo!), die Informationen kindgerecht aufbereiten. Diese können Sie nützen, um sich mit dem Nachwuchs gemeinsam zu informieren oder selbst geeignete Worte zu finden.

Lassen Sie Nachfragen zu

Kinder haben oft ganz andere Ängste und Gedanken, als wir Erwachsenen. Fragen Sie nach, wie es Ihrem Nachwuchs im Speziellen damit geht bzw. was er wissen möchte. Beantworten Sie die Fragen wahrheitsgemäß.
Wenn Sie etwas selbst nicht beantworten können, sagen Sie das ehrlich. Mit speziellen Kinder-Suchmaschinen (beispielsweise Blinde Kuh, FragFinn) können Sie gemeinsam nach kindgerechten Antworten suchen.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Auch Jugendliche sind von derartigen Ereignissen sehr betroffen. Schauen Sie die Berichterstattung gemeinsam, zeigen Sie ehrlich Ihre Gefühle und tauschen Sie sich aus. Bei Fragen können Sie auch miteinander recherchieren.

Vorsicht bei Gewaltvideos und Falschinformation

Es ist nicht auszuschließen, dass unter Jugendlichen auch schockierende Bilder und Videos über WhatsApp und Social Media geteilt werden. Fragen Sie nach und besprechen Sie mit Jugendlichen, dass solche Bilder sehr starke Gefühle auslösen können.
Regen Sie an, sie sich gar nicht erst anzusehen und nicht weiterzuleiten. Sie sollen nicht auch noch anderen Angst machen!
Immer wieder tauchen in den sozialen Medien auch Falschmeldungen auf.
Wir bieten ein Online-Tool / Meldeformular, das das Prüfen solcher Nachrichten einfacher macht.

Nachrichtenpausen einlegen

Aktuell sind die Medien natürlich voll von Berichterstattung über den Krieg in der Ukraine. Es ist wichtig und gut, sich darüber zu informieren und ganz normal, dass man davon betroffen und mitgenommen ist. Schalten Sie die Nachrichten dazwischen bewusst auch ab, um zur Ruhe kommen zu können.
Die Rat auf Draht Elternseite liefert fachlich fundierte Information und individuelle Video-Beratung für Eltern und Bezugspersonen. Hier finden Sie auch konkrete Medientipps für Kinder.
Für belastete Kinder und Jugendliche steht Rat auf Draht unter der Notrufnummer 147 rund um die Uhr, kostenlos und anonym zur Verfügung.


Das könnte auch interessieren: Ukraine-Krieg: Telefonische Hilfe bei Sorgen

Quelle: APA, Elternseite.at


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama