Kind angefahren – Anwesende rasten aus

Kathrin Helmreich, 1. März 2017

Recklinghausen: An der Victorstraße in Castrop-Rauxel wurde ein 7-jähriges Kind beim Überqueren der Fahrbahn von einem PKW erfasst und dabei schwer- aber nicht lebensbedrohlich verletzt.

Die am Einsatzort tätigen Polizeibeamten und Rettungskräfte wurden von hinzukommenden Angehörigen des Unfallopfers und Passanten zunächst verbal aggressiv angegangen.

Dadurch wurde die Verkehrsunfallaufnahme massiv behindert.

Trotz aller Versuche der Einsatzkräfte, die Lage kommunikativ zu deeskalieren, gingen zwei der mittlerweile ca. 20 Anwesenden mit geballten Fäusten auf die Einsatzkräfte zu.

Ein mutmaßlich unmittelbar bevorstehender körperlicher Angriff wurde durch die Ingewahrsamnahme und Fesselung der beiden Störer abgewehrt.

Durch Hinzuziehung starker polizeilicher Verstärkungskräfte und Aussprechen von Platzverweisen beruhigte sich schließlich die Gesamtlage.

Nach Beendigung der Unfallaufnahme erfolgte die Entlassung der beiden Störer.

Quelle: Polizei Recklinghausen

Vorschaubild Quelle: Yulia Reznikov / Shutterstock.com


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel