Aktuelles

Wünscht sich auf Kika ein Kind einen Gesundheits-Chip?

Andre Wolf, 27. Mai 2020
Kika und Chips
Kika und Chips

Seit Jahren findet man auf Social Media immer wieder Inhalte über implantierte Chips oder gar Zwangsverchippungen. Nun ist ein Sharepic aufgetaucht, dass ein Statement auf Kika zeigt.

Wünscht sich auf Kika tatsächlich ein Kind einen Chip unter der Haut? Chips unter der Haut sind technisch gesehen heute schon möglich, jedoch nicht sonderlich weit verbreitet (an dieser Stelle ein gut gemeinter Hinweis auf unseren Artikel „Natürlich gibt es diese Chips„). Einer der Gründe dafür dürfte unter anderem der negative Bedeutungsrahmen von Implantaten haben.

Das Narrativ zu implantierten Chips hängt immer ein wenig mit der Geschichte einer Totalüberwachung zusammen, die entsprechend auf Social Media immer wieder Empörung aufruft.

[mk_ad]

Eine solche Empörung findet man derzeit in Bezug auf ein Sharepic, welches einen Screenshot der Webseite des Kinderkanals Kika zeigt. Dort liest man einen Satz, den „Tim“ gesagt haben soll:

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass jeder Mensch auf der Welt einen Chip implantiert bekommt. Dieser Chip wird über eine Uhr oder ein Handy gesteuert und scannt den Körper. Er zeigt an, was du hast und dann kannst du selbst entscheiden, ob du zum Arzt gehst oder nicht.

Das Sharepic tritt in folgender Form auf:

Screenshot von Kika
Screenshot von Kika

Faktencheck Screenshot von Kika

Stammt dieser Screenshot wirklich von der Kika-Webseite? Ja, dieses Statement findet man dort. Es dürfte sich um einen Begleitartikel zu einer Folge aus der Serie „Erde an Zukunft“ handeln. Diese Folge trägt den Titel „Medizin in der Zukunft“, der Begleitartikel mit dem Zitat findet sich hier.

Spannend wird es, wenn man sich die Folgenübersicht von „Erde an Zukunft“ anschaut, denn darin findet man die Folge „Medizin in der Zukunft“ mit einem Ausstrahlungsdatum vom 05.08.2017, also bereits vor knapp drei Jahren. Ein Bezug zum Coronavirus oder aktuellen Legenden bezüglich Chips und Impfungen ist somit nicht gegeben.

[mk_ad]

Das könnte ebenso interessieren:

Wie der Postillon Julian Reichelt foppte: Julian Reichelt, Chefredakteur der Bild, hat am 13. Mai auf Twitter einen Artikel des Postillons geteilt. Dieser Tweet hat ihm nun eine besondere Aufmerksamkeit beschert. Mehr dazu HIER.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama