Rausgeschnitten: „Kevin – Allein in New York“ ohne Trump?

Charlotte Bastam, 12. Januar 2021

Nach Twitter folgt nun der nächste Rauswurf. Einige Twitter-Nutzer*Innen wollen Trump auch aus dem Film „Kevin – Allein in New York“ entfernen. Dabei ist eine Version ohne Trump gar nicht neu.

Manche können den amtierenden US-Präsidenten wohl nicht mehr sehen und entfernen ihn nun auch aus Filmen: „Kevin – Allein in New York“ ist ein berühmter amerikanischer Weihnachtsklassiker, in dem der Junge Kevin bereits zum zweiten Mal von seiner Familie allein gelassen wurde. In einer Szene des Films schreitet er durch den Eingang des Plaza Hotels in New York und fragt ausgerechnet Donald Trump nach dem Weg zur Lobby.

Das war allerdings kein Zufall. Denn Trump war damals der Besitzer des Plaza Hotels und bestand auf den Auftritt, als er die Drehgenehmigung vergab.

Zwar ist Trumps Auftritt bei Weitem nicht entscheidend für den Plot und währt nur wenige Sekunden, doch manchem Twitter-Nutzer*Innen ist schon das zu viel. Kurzer Hand wurde der noch amtierende Präsident aus dem Film herausgeschnitten und die neue Version auf Twitter geteilt.

Kunstvoll ist der Eingriff nicht gerade, der aus Trump nun eine durchsichtige Silhouette macht. Nichts desto trotz wird das Video begeistert auf Twitter geteilt:

Version mit herausgeschnittener Trump-Szene allerdings nicht neu

Bereits vor Weihnachten 2019 gab es wegen des (Nicht-)Vorkommens Donald Trumps in „Kevin – Allein in New York“ ein wenig Aufregung. Damals strahlte ein kanadischer Fernsehsender den Film bereits ohne die Szene mit Trump aus. Politische Gründe sollen jedoch nicht dahinter gesteckt haben. Denn die geschnittene Version gibt es bereits seit 2014 – also zwei Jahre vor der Wahl Trumps.

Laut Merkur rechtfertigte ein Sprecher des kanadischen TV-Senders die Entscheidung mit der Länge des Films. Für das Fernsehen würden Kinofilme oft gekürzt werden, da sie sonst nicht in das zeitliche Rahmenprogramm passen. Dies geschah auch mit anderen Szenen aus dem Film, keine von ihnen seien „wesentlich für die Handlung“ gewesen.

Dennoch gab es damals wegen der herausgeschnittenen Szene eine kurze Diskussion auf Twitter, bei der sich Trumps Sohn Donald Trump junior empört zeigte:

Trump reagierte damals ebenfalls mit einem Tweet: „Der Film wird nie wieder derselbe sein (Nur ein Scherz)“.

Zu seiner erneuten Herausschneidung wird er auf Twitter diesmal nichts sagen können. Dennoch: Aus unseren Gedächtnissen und der Geschichte wird man Donald Trump nicht so einfach herausschneiden können.

Das könnte auch interessant sein:

Kommentar zu Online-Sperre von Trump: Twitter und Co. haben erst reagiert, als es politisch opportun wurde.

Ingrid Broding, Journalistin und Autorin, spricht im Interview mit PULS 24 Anchor Rene Ach über die Sperre von Online-Profilen von US-Präsident Donald Trump durch Twitter, Facebook und Co, rechtliche Regelungen und Deplatforming. Mehr Dazu Hier.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel