Fakenews

Auch in diesem Video ist kein Kokain auf Selenskyjs Schreibtisch

Ein verbreitetes Video soll Kokain auf dem Schreibtisch Selenskyjs zeigen, doch das Bildmaterial wurde manipuliert.

Ralf Nowotny, 25. April 2022

Die Behauptung

In einem Video sei ein kleiner Haufen Kokain auf Selenskyjs Schreibtisch zu sehen

Unser Fazit

Das Video wurde manipuliert. Im Originalvideo, welches bereits seit März online ist, ist kein Kokain zu sehen.

Erst vor kurzem wurde behauptet, dass in einem von dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj veröffentlichtem Video eine Line zu sehen sei (wir berichteten), nun macht ein weiteres Video bei pro-russischen Accounts in sozialen Netzwerken die Runde:
Während eines Zoom-Calls wurde Selenskyj gefilmt – und dabei sei auf seinem Schreibtisch deutlich ein kleiner Haufen Kokain zu sehen.
Doch das Video wurde manipuliert.

Das verbreitete Video

In dem Video ist Wolodymyr Selenskyj an seinem Schreibtisch zu sehen, auf seinem Laptop findet ein Zoom-Call statt. Während die Kamera auf das Laptop zoomt, ist links auf dem Schreibtisch scheinbar ein kleiner Haufen der Droge zu sehen.

Screenshots des gefälschten Videos mit der Droge auf dem Schreibtisch

Hier ist das Video (noch) auf Twitter zu sehen:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Kein Kokain im Originalvideo

Bereits die Logik sollte einschreiten: Da werden in einem Video nachträglich das Smartphone und die Papiere auf dem Schreibtisch geblurred, aber der Haufen wird sichtbar gelassen? Zudem ist das verbreitete Video auffallend „ruckelig“, was ebenfalls auf eine mögliche, eher schnell gemachte Nachbearbeitung hindeutet.

Und tatsächlich ist das Video manipuliert, wie Eliot Higgins, Gründer der Rechercheplattform Bellingcat, sehr schön in einem Tweet aufzeigt:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im Originalvideo, welches bereits seit März auf YouTube zu finden ist, liegen keine Drogen auf seinem Schreibtisch.

Titel des Videos: „Selenskyj sprach mit Elon Musk. Kann Putin das auch?“

Fazit

Pro-russische Accounts versuchen immer wieder, Selenskyj als kokainsüchtig darzustellen. In einem Interview soll er sogar zugegeben haben, regelmäßig die Droge zu konsumieren, als er sagte, dass Kokain „der beste Energizer für den Menschen“ sei. Auch dieses Video wurde manipuliert, es war ein Zusammenschnitt aus mehreren Passagen des Interviews, in dem er Kokain ablehnte, aber betonte, dass er kaffeesüchtig sei.

Und auch das obige Video ist nur ein weiterer Versuch, Selenskyj Drogenkonsum durch eine dreiste Videomanipulation „nachzuweisen“ – stattdessen ist es ein weiterer Beweis für die Unglaubwürdigkeit solcher Accounts.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama