Kein Fake: Spendenaufruf spinale Muskelatrophie bei einjährigem Kind

Claudia Spiess, 18. März 2021
Kein Fake: Spendenaufruf spinale Muskelatrophie bei Kleinkind
Artikelbild: Twitter Spendenaufruf Ilya

Auf Facebook kursieren die absurdesten Spendenaufrufe. Doch im Fall von Ilya handelt es sich um KEINEN Fake!

Wir erhielten Anfragen zu dieser höchst emotionalen Geschichte. Ein einjähriger Junge – Ilya Shakhov aus Russland – leidet an der Krankheit SMA Typ1 (infantile spinale Muskelatrophie).

Auf Facebook wurde eine Seite eingerichtet, auf der aktuelle Infos zu finden sind und auch Erklärungen dazu, was diese Diagnose bedeutet.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Bei der spinalen Muskelatrophie handelt es sich um eine Krankheit, die bereits bei Kleinkindern zum Tod führen kann, da durch das Fehlen von Impulsen aus dem Gehirn an die Muskeln dazu führt, dass diese sich nicht richtig entwickeln, beschreibt ein Artikel auf der Webseite wissensschau.de.

SMA Typ1, worunter Ilya leidet, ist die schwerste Form. Bei dieser versterben Kinder zumeist bereits innerhalb der ersten zwei Lebensjahre an Atemschwäche.

Zur Behandlung eignet sich eine Gentherapie, für die allerdings das Medikament Zolgensma nötig ist. Dieses steht laut wissensschau.de mit Kosten von über zwei Millionen US-Dollar im Ranking der teuersten Medikamente der Welt auf Platz 1.

Spendenaufruf, um Therapie zu finanzieren

Nun wird im Internet zu Spenden aufgerufen. Auf einer eigens eingerichteten Webseite werden Möglichkeiten zu spenden aufgelistet. Auch erfährt man hier nochmal kurz die Geschichte von Ilya:

„Hallo! Mein Name ist Ilya Shakhov.
Ich bin am 26.02.2020 geboren. Am 25.September 2020 wurde bei mir SMA Typ1 (infantile spinale Muskelatrophie) diagnostiziert. Leider sehr spät…Diese tödliche, aber heilbare Krankheit hat mir bereits fast meine ganze Muskelkraft genommen. Meine Eltern haben für mich einen weltweiten Spendenaufruf für Zolgensma gestartet. Das teure Medikament kostet unglaubliche 2,2 Millionen US-Dollar. Leider ist es auch das einzige Mittel, das die Krankheit für immer aufhalten kann.“

Fazit

Der Spendenaufruf ist echt. Eine derzeit laufende Therapie zu Studienzwecken läuft noch bis Anfang Juni. Für die Zeit danach droht Ungewissheit, ob die Kosten durch die Spenden oder durch Unterstützung durch das Land gedeckt werden können.

Traurig zu sehen, dass Nutzer hier am Wahrheitsgehalt zweifeln, da bereits unzählige gefakte Spendenaufrufe im Internet kursierten.

[mk_ad]

Das könnte dich auch interessieren: Verlockend aber Fake – „Ich will dir 50.000 Euro schenken“

Quellen: wissensschau.de, help_ilya_de taplink.cc

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel