Aktuelles

Kein Fake – Das maskierte Orchester

Ralf Nowotny, 27. August 2020
Kein Fake - Das maskierte Orchester
Kein Fake - Das maskierte Orchester

In sozialen Medien werden Bilder eines Konzertes gezeigt – bei dem die Musiker Schutzmasken tragen.

Es wirkt skurril und auch unfreiwillig komisch: Auf mehreren Bildern sieht man ein Orchester, dessen Musikerinnen und Musiker Schutzmasken tragen – jene mit Blasinstrumenten sogar mit Reißverschluß!

Das Orchester mit Masken
Das Orchester mit Masken

Auf dem oberen Bild ist auch ein Senderlogo zu erkennen; anscheinend wurde jenes Konzert auf Česká televize ausgestrahlt.

[mk_ad]

Die Fotos sind echt

Es handelte sich um ein Benefizkonzert der Tschechischen Philharmonie am 25. April 2020, bei dem auch Bläser (namentlich Blockflöten- und Waldhornspieler) auftraten.

Mehrere Fotos von dem Konzert wurden noch am selben Tag auf Twitter verbreitet:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Aufgrund der Sicherheitsvorkehrungen fand jenes Konzert unter strengen, hygienischen Maßnahmen statt, wie Opera+ berichtete. Dazu gehörten neben den ungewöhnlich großen Abständen zwischen den Musikern des Orchesters auch das Tragen von Schutzmasken.

Unmittelbar nach der Sendung entfachte eine Diskussion über die Notwendigkeit, Funktionalität und ästhetische Qualität jener Schutzmasken.

Sinnvoll? Eher nicht.

Man darf davon ausgehen, das die Musikerinnen und Musiker mit den Blasinstrumenten jene Schutzmasken mit Reißverschluß eher aus Solidarität mit den Kollegen trugen, vielleicht auch, damit das Orchester ästhetisch einhelliger aussieht.

Praktisch aber ergeben diese Schutzmasken wenig Sinn, da sich das Virus ja in Aerosolen verbirgt, welche sich beim Ausatmen verteilen. Und gerade bei den Blasinstrumenten sogar erst recht!

Denn im Prinzip werden hier die Aerosole nicht nur ausgeatmet oder gehustet, sondern regelrecht und wortwörtlich kräftig in die Umgebung gepustet – Fremdschutzfaktor Null.

[mk_ad]

Fazit

In diversen Kreisen wird sich über die „Idotie“ jener Orchester-Musiker lustig gemacht, doch sollte man es einfach als das sehen, wozu es eigentlich diente: Solidarität und Empathie untereinander. Eigenschaften, die so Manchem verloren gegangen sind.

Das Konzert wurde übrigens live auf Facebook gestreamt. Wer also klassische Musik mag, ist eingeladen, sich das Konzert auf Facebook anzusehen und zu -hören.

Auch interessant:


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel