Aktuelles

Kein Fake: Das Anti-Fa Duschgel

Ralf Nowotny, 22. November 2018
Ein Produkt mit bewusst provokantem Namen
Ein Produkt mit bewusst provokantem Namen

Der Fußballverein „FC. St. Pauli“ engagiert sich schon seit geraumer Zeit gegen Rechts. Doch mancher Nutzer will nicht so recht glauben, dass es nun auch ein Duschgel gegen Rechts gibt.

Doch, das gibt es wirklich: Das „Anti-Fa“ Duschgel des FC St. Pauli. So Mancher kam vielleicht nur darauf, da sich insbesondere Martin Hess, Politiker der AfD, darüber auf Facebook aufregt: Der Verein solidarisiere sich dadurch mit der als linksextrem eingestuften Bewegung „Antifa“.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Bewusste Provokation

„Anti-Fa“ als Name ist ein bewusst provokantes Wortspiel: Einerseits spielt es auf das bekannte Duschgel „Fa“ an, zusätzlich aber ist es eine deutliche Anspielung auf die „Antifa“. Jedoch stellt der Verein auf seiner Homepage klar, dass es nicht um die Unterstützung jener Bewegung geht, sondern um ein antifaschistisches Zeichen gegen Rechts.

„Für uns ist Antifaschismus gesellschaftlicher Konsens und nicht diskutierbar. Genau wie für die 250.000 Menschen, die bei der #unteilbar-Demo in Berlin auf die Straße gegangen sind.“

Der Erlös wird gespendet

Zudem macht der FC St. Pauli deutlich, dass die Erlöse aus dem Verkauf der „Anti-Fa“-Produkte, welche in Partnerschaft mit der Drogeriekette Budni vertrieben werden, nicht in die eigene Tasche wandern, sondern der Initiative „Laut gegen Nazis“ zugute kommen.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel