Diese Frau trampelt eine Katze zu Tode!

Tom Wannenmacher, 31. Juli 2017

Es ist leider kein Fake und sie tauchen immer wieder in den sozialen Netzwerken auf: Crush-Videos.

Dies bedeutet, dass in einem Video Kleintiere durch Quetschungen getötet werden. Und wieder ist ein Video aufgetaucht, welches die qualvollen letzten Momente eines Tieres zeigt. Videos und Bilder wie diese sind leider kein Einzelfall, sie bedienen einen gewissen Fetisch und werden dafür produziert und zum Verkauf angeboten. Als Crush-Fetish wird eine Paraphilie bezeichnet, bei der Personen einzelne Objekte oder Lebensmittel, aber eben auch kleine Tiere oder Insekten mit den Füßen zerquetschen.

In Deutschland ist es beispielsweise so, dass nach § 1 des Tierschutzgesetzes niemand einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen darf.§ 3 Absatz 6 besagt zusätzlich: Es ist verboten ein Tier zu einer Filmaufnahme, Schaustellung, Werbung oder ähnlichen Veranstaltung heranzuziehen, sofern damit Schmerzen, Leiden oder Schäden für das Tier verbunden sind.

Es handelt sich um diesen Statusbeitrag auf Facebook, welchen wir an dieser Stelle verpixelt haben:

image

Doch das stört global gesehen augenscheinlich nicht jeden, so dass Crush-Videos immer wieder auftauchen und dann auf verschiedenen Facebookseiten geteilt werden.

Wer die Frau auf dem Foto ist, kann man nicht sagen. Was wir aber wissen ist, dass dieses Foto das erste Mal im Jahre 2006 im Netz auftauchte und dass es aus China stammte.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel