US-Vize Kamala Harris lacht nicht über ukrainische Flüchtlinge

Das Lachen von Kamala Harris und Andrzej Duda wurde aus dem Zusammenhang gerissen.

Susanne Breuer, 17. März 2022
Das Lachen von Kamala Harris und Andrzej Duda wurde aus dem Zusammenhang gerissen. (Screenshot: Twitter-Video)
Das Lachen von Kamala Harris und Andrzej Duda wurde aus dem Zusammenhang gerissen. (Screenshot: Twitter-Video)

Auf Twitter und Facebook hat dieser Ausschnitt für viel Aufregung gesorgt. Es wird unterstellt, dass die US-Vizepräsidentin sich über die Kriegsflüchtlinge lustig macht. Was ohne Frage absolut unangemessen wäre. Dies ist aber nicht der Fall. Fake News!

Auf Twitter verbreitet sich ein Video einer Pressekonferenz in Polen mit US-Vizepräsidentin Kamala Harris und dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda. Nach einer Frage zur Versorgung der ukrainischen Flüchtlinge brachen Harris und Duda in schallendes Gelächter aus.

Was wird geteilt

Das infrage stehende Video ist während einer Pressekonferenz am 10. März 2022 entstanden, anlässlich des Besuches der amerikanischen Vizepräsidentin Kamala Harris beim polnischen Präsidenten Andrzej Duda. Es zeigt einen je nach Schnittvariante zwischen 50 und 60 Sekunden langen Ausschnitt einer Situation nach einer längeren Frage einer Journalistin zur Stabilität der Flüchtlingsversorgungsstrukturen in Polen und ob die USA Flüchtlinge aufnehmen würden. Das Video hat bereits mehrere Millionen Aufrufe.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Der Text in diesem Facebook-Beitrag lautet:

„Beim Thema ukrainische Flüchtlinge brach US-Vizepräsidentin Kamala Harris offen in Gelächter aus. Und mehrmals. Eine sehr anschauliche Darstellung der Haltung der „Verbündeten“ zu den aktuellen Ereignissen.“
 Andere Facebook- und Twitter-Post kommentieren in eine ähnlich abwertende Richtung.

Was ist wirklich passiert

Ein komplettes Video der Pressekonferenz vom 10. März 2022 ist auf YouTube zu sehen (HIER). Das Original-Transkript kann (HIER) eingesehen werden.

Bei 54:25 fragt die NPR-Korrespondentin für das Weiße Haus, Asma Khalid:

„Ich wollte Sie zu einer Meldung befragen, die mein Kollege hier in Polen gesehen hat. Er hat kürzlich mit dem Bürgermeister der größten Grenzstadt gesprochen, der ihm sagte, dass das Flüchtlingssystem im Grunde genommen nicht für diese Situation ausgelegt ist, dass es zusammenbrechen wird. Es ist ein improvisiertes System, das vielleicht zwei Wochen lang funktionieren kann, aber nicht unbegrenzt. Und ich frage mich, was die Vereinigten Staaten konkret tun werden, um eine dauerhafte Infrastruktur zu schaffen.
Und damit zusammenhängend: Sind die Vereinigten Staaten bereit, eine spezifische Zuweisung für ukrainische Flüchtlinge vorzunehmen?“ (übersetzt mit dem Online-Übersetzer Deepl)

Khalid fügte dann hinzu:

„Und von Präsident Duda wollte ich wissen, ob Sie denken und ob Sie die Vereinigten Staaten gebeten haben, speziell mehr Flüchtlinge aufzunehmen.“

übersetz via deepl

Nach dieser langen Frage sahen sich Harris und Duda an und lachten dann kurz. Ganz offensichtlich herrschte eine kurze Verwirrung, wer zuerst antworten solle, da beide eine Frage gestellt bekommen hatten.

Harris sagte dann: „Ein Freund in Not ist ein Freund in Not.“ Duda deutete auf sich und begann zu sprechen.

Als er fertig war, antwortete Harris ernsthaft auf die Frage.

Bei 1:00:32 hört man Harris sagen:

„Die Vereinigten Staaten sind also absolut bereit, alles zu tun, was wir können und was wir müssen, um Polen in Bezug auf die Last zu unterstützen, die sie meiner Meinung nach auf sich genommen haben, uns, die wir die moralische Verpflichtung verstehen, Menschen zu helfen, die vor Schaden fliehen und Zuflucht suchen; die Last, die wir alle bereit sein sollten, um die Menschen zu unterstützen, die aus ihrer Heimat fliehen, wenn sie nicht gehen wollen.“

übersetzt via deppl

Wer sich die Langfassung der Pressekonferenz anschaut, wird feststellen, dass es keinerlei Hinweise gibt, dass sich Harris oder Duda über den Krieg in der Ukraine oder über die Flüchtlinge lustig gemacht haben. Es ist im Kontext eine ganz typische Situation, wenn Menschen nicht wissen, wer zuerst sprechen soll.

Aus dem Zusammenhang gerissen

Herbie Ziskend, stellvertretender Kommunikationsdirektor von Harris, sagte in einem Tweet: „Keine Überraschung: aber das ist völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Ich war im Zimmer. Der @VP und der Präsident lachten darüber, wer bei Simultanübersetzungen zuerst sprechen würde – sie lachten sicherlich nicht über Flüchtlinge.“ (Twitter-Übersetzung)

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Fazit

Hier wurde ein Video mit fehlendem Kontext verbreitet. Es zeigt die US-Vizepräsidentin Kamala Harris und den polnischen Präsidenten Andrzej Duda bei einer Live-Pressekonferenz in einem ein-minütigen Ausschnitt eines wesentlich längeren Videos. Kamala Harris hat gelacht. Allerdings nicht über den Krieg und der Ukraine und die Flüchtlinge, sondern gemeinsam mit Duda über die kurze Verwirrung, dass die beiden nicht wussten, wer zuerst auf die beiden Fragen antworten sollten, die jedem von ihnen beiden gestellt worden war. Im langen Video wird deutlich, dass die beiden sich völlig ernsthaft mit der ernsten Materie auseinandersetzen.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama