Nein, es gibt keinen Kalender mit „Heilige Drei König:innen“

Ralf Nowotny, 4. November 2021
Der Fake-Kalender mit dem Eintrag "Heilige Drei König:innen"
Der Fake-Kalender mit dem Eintrag "Heilige Drei König:innen"

Immer wieder taucht in sozialen Medien das Foto eines Kalenders mit dem Eintrag „Heilige Drei König:innen“ auf. Unnötiges Gendern oder Trickserei?

Das Foto des Kalenders ist immer wieder mal zu sehen, wenn es um das Thema „Gendern“ geht. Angeblich steht in dem Kalender beim 6. Januar der Termin „Heilige Drei König:innen“, doch es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass das nie in einem offiziellen Kalender stand. Warum? Das zeigen wir euch hier! Um dieses Foto handelt es sich:

Das Kalenderfoto
Das Kalenderfoto

Klar ist, dass das kein Papierkalender ist, sondern von einem Monitor abfotografiert wurde, gut erkennbar an einer qualitativ besseren Version des Fotos, welche ebenfalls kursiert:

Noch ein Kalenderfoto, immer noch Fake
Noch ein Kalenderfoto, immer noch Fake

Zum Kalender

Im Dezember 2020 tauchte das Foto vermehrt auf, am 6. Januar 2021 fiel der Feiertag auch tatsächlich auf einen Mittwoch, somit war es damals ein aktueller Kalender des kommenden Jahres.

Was auffällt: Der Berchtoldstag ist nur in der Schweiz ein Feiertag am 2. Januar, was die Vermutung nahe legt, dass der Kalender aus der Schweiz stammt. Am 4. Januar 2021 berichtete ein Blog über das Foto. In einem satirischen Beitrag wird erwähnt, dass es sich um den Apotheken-Kalender der Schweiz handelt.

Was wir nicht fanden:
Exakt den Kalender, der auch auf dem Foto zu sehen ist, weder online, noch in gedruckter Form. Auch keine weiteren Fotos oder Beiträge über die gegenderten Weisen aus dem Morgenland, obwohl es da doch einen himmelweiten Aufschrei geben müsste.

Was wir fanden:
Eine einfache Möglichkeit, einen solchen Fake zu erstellen.
Bei Kalenderpedia (siehe HIER) kann man solche Kalender u.a. im Excel und Word-Format herunterladen und editieren. Wir haben das also einfach mal gemacht und fotografiert:

Unser Fake-Kalendereintrag
Unser Fake-Kalendereintrag

Und schon haben wir den Feiertag in „Hl. Drei Oida“ umbenannt!

Fazit

Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit hat sich jemand mit dem abfotografierten Kalender und dem Feiertag „Heilige Drei König:innen“ einfach nur einen Scherz über die Gender-Debatte erlaubt. Ein solcher Eintrag ist sehr einfach zu fälschen.

Wie übrigens ein weit verbreiteter Text von einem unbekannten Verfasser aufzeigt, können es gar keine Königinnen gewesen sein 😉

1. Sie hätten einfach nach dem Weg gefragt
2. Sie wären pünktlich angekommen
3. Sie hätten bei der Geburt geholfen
4. Sie hätten den Stall sauber gemacht
5. Sie hätten sinnvolle Geschenke mitgebracht und auch was zu essen

Aber….während der Heimreise hätten sie gesagt:

1. Habt ihr die Sandalen gesehen, die Maria zur Tunika trägt?
2. Man sagt, Josef sei arbeitslos…
3. Wie halten sie es mit all den Tieren im Haus überhaupt aus?
4. Mal sehen, wann wir die Schale zurück bekommen, in der wir die Lasagne mitgebracht haben!?
5. Der Kleine schaut Josef überhaupt nicht ähnlich!
6. Habt ihr die gammeligen Gäste mit den Viechern gesehen?
7. „Jungfrau“? Das ich nicht lache! Ich kenne Maria noch von früher…


Dieser Beitrag ist auch auf TikTok erschienen 

Auch interessant:

Sapiophil – So nennt man es, wenn man Intelligenz als sexy empfindet. Und dafür gibt es sogar wissenschaftliche Gründe!


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel