Aktuelles

Faktencheck: Kaiserschnitt bei einer stehenden Kuh

Mimikama, 26. Juli 2019
Artikelbild: Shutterstock / Von Martin Gallie

Ein ziemlich grausames Bild, welches auf Facebook geteilt wird,  es zeigt eine Kuh, welcher neben einem Viehtransporter „das Kind aus dem Leib geschnitten wurde“.

Zu diesem Bild kamen einige Anfragen, ob das so gewesen sein könnte:

Screenshot: mimikama.at

Die Beschreibung zu dem Bild lautet:

„Auch das ist Milch:
Eine Kuh auf dem Weg von Deutschland in die Türkei. Ihr Kind aus dem Leib geschnitten.
Auch das kaufst du mit jedem Milchprodukt!“

Eine professionelle Einschätzung

Tierärztin Anke Meeuw schaute sich das Bild genauer an und beschreibt hier ihre Eindrücke sowie den üblichen Vorgang bei einem Kaiserschnitt:

Leider konnten wir den Ursprung dieses Bildes nicht zurückverfolgen, daher lässt sich in diesem speziellen Fall nur schlecht etwas über dieses Tier und diese Situation sagen. Aber allgemein kann man schon Angaben machen, wie ein Kaiserschnitt beim Rind „normalerweise“ funktioniert, denn normal ist ein Kaiserschnitt nie, sondern ein Notfall.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von tube.switch.ch zu laden.

Inhalt laden

Das Video zeigt einen Kaiserschnitt bei einer Kuh unter optimalen Bedingungen.

[mk_ad]

Der Kaiserschnitt beim Rind

Beim Rind wird ein Kaiserschnitt fast immer im Stehen durchgeführt. Das hat mit der Tatsache zu tun, dass eine Kuh in ihrem Vormagensystem sehr viel Gas produziert, welches quasi ausgerüpst wird.
In Narkose kann die Kuh nicht rülpsen,  es kann dann zu einer Aufgasung kommen, welche für die Kuh lebensgefährlich ist, da der große Pansen dann gegen Herz und Lunge drückt, wie ein Ballon der immer weiter aufgepustet wird.

Meist findet diese Operation jedoch im Stall unter weniger optimalen Kauten statt. Auch hier sieht man eine sehr suboptimale Situation, angebunden an einem Hänger. Die Kuh scheint still zu stehen, das Ohrenspiel und die Körperhaltung sprechen nicht für eine Operation ohne Anästhesie. Zwei Helfer fixieren die Kuh am Kopf.

Normalerweise bekommt die Kuh dann ein Antibiotikum, um einer Bauchfellentzündung vorzubeugen und ein Schmerzmittel und in mehr als 80% der Fälle geht dies auch gut, Kalb und Mutter überleben meist ohne Folgen.

Das Kalb liegt hinter der Kuh, ob es lebt, oder nicht kann ich anhand eines Bildes nicht beurteilen. Auch die Schnittführung und der Schnitt selber sind unter einem Balken verdeckt und nicht beurteilbar.

Die Mutterkuh scheint ein junges Tier zu sein, wenn man sich das Euter ansieht, denn das spricht nicht für die dauernden Laktationen einer Milchkuh (das Euter ist eher klein und noch straff).

[mk_ad]

Somit bleibt alles, was man hier sagt, Spekulation!

Grundsätzlich kann man sich aber fragen, warum dies nötig wurde.
Es lässt sich nicht sagen, warum dieses Tier auf den Transport ging. Sollte es als Milch- und Zuchtkuh weiter genutzt werden oder ging es zum Schlachter?

Gegen die Schlachtung spricht, dass es sich um ein junges Tier handelt und die Besamung eines Rindes doch recht kostspielig und aufwändig ist und man das Tier dann eigentlich nicht direkt schlachten möchte, zudem ist die Schlachtung von tragenden Kühen (im letzten Drittel der Trächtigkeit) in Deutschland seit dem 1.9.2017 verboten.

Also könnte es sich um ein tragenden Tier gehandelt haben, dass auf einen Transport ging, um als Milchkuh weiter zu dienen.
Sind solche Transporte mit hochtragenden Tieren quer durch Europa notwendig oder sinnvoll?
Nein, bestimmt nicht, aber verboten sind sie nicht und wenn man daran etwas ändern möchte, dann sollte man sein eigenes Konsumverhalten überdenken.

Zudem gelten trächtige Tiere in einem fortgeschrittenen Trächtigkeitsstadium (>90 % der Trächtigkeitsdauer) als nicht mehr als transportfähig und dürfen gewerblich nicht mehr transportiert werden. (Anhang 1 Kapitel 1 der VO (EG) 1/2005 über den Schutz von Tieren beim Transport).

Fazit

Man kann nicht sagen, ob diese Bild und der Text so zusammenhängen. Aber man kann diese Situation erklären.
Kaiserschnitte bei der Kuh finden im Stehen statt, meist im Stall, und es handelt sich stets um eine Notsituation.
Die Tiere bekommen eine Anästhesie, aber keine Vollnarkose, vergleichbar mit dem Kaiserschnitt beim Menschen.

Autorin: Anke Meeuw
Artikelbild: Shutterstock / Von Martin Gallie


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama