Käuferschutz? Was bieten diese Systeme und was können sie?

Andre Wolf, 20. Juli 2020
Artikelbild Käuferschutz: Shutterstock / Von IanC66
Artikelbild Käuferschutz: Shutterstock / Von IanC66

Shops wie Amazon und Bezahldienste wie PayPal bieten Käuferschutz für den Fall, dass mit der Bestellung etwas schiefläuft. Doch wer von dem Schutz profitieren will, muss die Bedingungen kennen.

Zudem sind die Leistungen sehr unterschiedlich. Zu diesem Ergebnis kommt die Zeitschrift Finanztest, die zehn bekannte Angebote zum Käuferschutz getestet hat (siehe hier).

Die bestellte Ware wird nicht geliefert, entspricht nicht der Bestellung oder ist defekt – das sind die häufigsten Probleme, die der Online-Einkauf mit sich bringt, denn in den meisten Fällen hat der Kunde im Voraus bezahlt. Wenn eine Einigung mit dem Händler nicht möglich ist, können Kunden mithilfe von Käuferschutzprogrammen ihr Geld zurückbekommen.

[mk_ad]

Kommt die Ware gar nicht erst an, hat der Kunde die besten Chancen auf Erstattung. Wenn die gelieferte Ware von der ursprünglichen Bestellung abweicht, hat der Kunde bei einigen Programmen keinen Anspruch auf Käuferschutz.

Käuferschutz greift nicht immer!

Auch wenn er die Ware zurückschickt und den Kaufpreis nicht erstattet bekommt, greift der Käuferschutz häufig nicht. Außerdem schließen die Programme den Kauf bestimmter Produktarten – wie zum Beispiel Gutscheine oder Arzneimittel – grundsätzlich vom Käuferschutz aus.

In allen Fällen gilt: Beantragt der Kunde das Angebot nicht in einer bestimmten Frist, verfällt der Anspruch. Bei vier Angeboten ist der Schutz auf einen Höchstbetrag pro Einkauf begrenzt.

[mk_ad]

Der Test „Käuferschutz im Internet“ findet sich in der August-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter Test.de abrufbar. Es wurden die Angebote von zwei Online-Einkaufs­platt­formen, sechs Zahlungs­methoden und zwei Siegeln für Webshops untersucht.

Das könnte ebenso interessieren:

Das hier ist wohl einer der schlechtesten Fakes der letzten Tage: Angeblich wird die Tageschau 6 Monate om Voraus gedreht, was wir natürlich alle nicht bemerken.

Eine Insiderin der Tagesschau hat angeblich ausgepackt: Eine Person, die sich als Judith Rakers ausgibt erzählt, dass die Tagesschau 6 Monate im Voraus produziert wird und die Themen gelenkt werden. Doch stimmt das auch? Mehr dazu hier!

Artikelbild Käuferschutz: Shutterstock / Von IanC66


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama