Aktuelles

Dieser 50 EUR Schein wurde zum Hit im Jahre 2018

Jens | ZDDK | MIMIKAMA, 21. Dezember 2018
Dieser 50 EUR Schein wurde zum Hit im Jahre 2018
Dieser 50 EUR Schein wurde zum Hit im Jahre 2018

Einer Hauptaugenmerke ist Faktencheck also finden wir solche auch im Jahresrückblick 2018 so wie diesen zum beschriebenen 50 – Euro Schein.

Andre schrieb dazu am 25.06.2018:

deutsh Frau Fiken dan ToT mahen

Faktencheck über einen 50 Euro Schein, der kleine 10 Euro Brüder hat.

Anmerkung: Da es im Vorfeld durch die Veröffentlichende bereits eine Androhung gab, juristisch gegen jegliche Titulierung dieses Geldscheines in Verbindung mit „Beleidigung, Verleumdung oder Verächtlichmachung” vorzugehen, werden wir diesen Schein definitiv NICHT als Fake bezeichnen. Wir werden lediglich einen wertungsfreien Faktencheck auf sachlicher Basis durchführen.

Es wird sich im folgenden um diesen Geldschein drehen, der eine bestimmte Botschaft trägt. Ein Foto dieses Geldscheins wurde am 22. Juni 2018 veröffentlicht, der Schein stamme nach Angabe der Statusmeldung direkt aus einem Sparkassenautomaten:

Beschriftung des Scheins: "ALL deutsh Sheise deutsch Frau FiKen dan ToT mahen"
Beschriftung des Scheins: „ALL deutsh Sheise deutsch Frau FiKen dan ToT mahen“

Wir haben diesbezüglich mit den Social Media Team der Sparkasse Kontakt aufgenommen und um eine erste Einschätzung gebeten. Nach Rücksprache mit dem eigenen Dachverband teilte man uns mit, dass die Scheine grundsätzlich vor der Ausgabe geprüft werden und es sollte in der Regel nicht möglich sein, dass ein so großflächig beschriebener Schein in einen Automaten gerät.

Überdies hier eine Beschreibung, wie die Scheine überhaupt in den Automaten kommen: https://www.sparkasse.de. Nach Angaben der Sparkasse kann menschliches Versagen oder gar Absicht fast ausgeschlossen werden.

Und so geht’s: Als Erstes wird das benötigte Geld bei der Bundesbank bestellt. Eine Software im Automaten weiß, wie viele Scheine noch vorrätig sind.

Die Sparkasse teilte uns zudem mit, dass man beschmierte Geldscheine gern in seiner Sparkasse oder bei der Bundesbank austauschen kann (vorsätzliche Beschädigung ausgeschlossen). Es ist nicht verboten Geld zu bemalen, kann aber dazu führen, dass der Schein ungültig wird. Auch dazu gibt es einen Hinweis auf der Webseite der Sparkasse.

Doch beim Bezahlen kann es Schwierigkeiten geben. Denn angemaltes Geld gilt als beschädigt und niemand ist verpflichtet, es anzunehmen.

Die Wahrscheinlichkeit, einen solchen 50-Euro-Schein aus einem Geldautomaten der Sparkasse zu bekommen, ist nach Angaben der Sparkasse entsprechend niedrig.

Übrigens: Es gibt auf Facebook einen Screenshot aus einer Privaten Nachricht via Messenger mit der Sparkasse. Dieser Screenshot ist dem Social Media Team der Sparkasse bekannt und wurde durch diejenige Person selbst verbreitet, welche die Sparkasse angeschrieben hat. Die Aussage ist auch grundsätzlich nicht falsch, es ist nur kein offizielles Statement.

Die Zehner…

Was ist, wenn dieser 50er nun kein Einzelfall ist? Neben dem jüngst veröffentlichten 50er gibt es jedoch seit längerer Zeit auch schon eine Veröffentlichung eines 10 € Scheines, der den gleichen Satz in sehr ähnlicher Schreibweise aufweist. Rechtschreibung, Schriftbild und sogar die Ausrichtung der Wörter sind identisch. Dieser 10 € Schein wurde bereits am 01. März 2018 auf Instagram veröffentlicht:

image

Zwischen beiden Veröffentlichungen liegen gut 4 Monate.

Dieser 10 € Schein ist jedoch ebenso kein Einzelkind, sondern hat einen Zwilling, der ebenso in Rechtschreibung, Schriftbild und Ausrichtung der Wörter identisch ist. Auffällig an allen drei Versionen sind die exakten Gleichheiten, man könne fast auf handschriftliche Kopien tippen.

Ungewöhnlich sind hieran übrigens die sehr quadratisch gehaltenen Buchstaben, die im ersten Moment vielleicht vermuten lassen, dass hier jemand der Buchstaben nicht besonders mächtig ist. Die vielen, jedoch immer identischen Rechtschreibfehler lassen denselben Schluss ziehen, führt man jedoch diesen Gedanken weiter, dann ergibt sich an dieser Stelle ein Problem: Wer das Alphabet erlernt, dürfte niemals eckige Buchstaben lernen!

Weder am Bildschirm, noch in einem Deutschkurs oder in einer Schule. Eckige Buchstaben sind mehr als untypisch:

image

Interessant ist auch die konsequente Auslassung des Buchstabens C, was wiederum darauf schließen lässt, dass die schreibende Person durchaus in der Lage sein muss, die Stellen mit dem C zu kennen. Denn die Auslassungen finden an Stellen mit unterschiedlicher Schreibweise statt, mal bei ck, dan ch, aber auch sch.

Hierzu eine Anmerkung eines Nutzers auf Facebook in den Kommentaren:

Wir erkennen auf den Scheinen eine fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik sowie eine ungewöhnliche Buchstabenschreibung. Beides ergänzt sich und verstärkt den Eindruck, dass das jemand geschrieben hat, der nur ganz rudimentäre Ahnung von der deutschen Schriftsprache hat.

– Die Schrift entspricht eindeutig keiner deutschen Standardschrift, vor allem keiner, die im Unterricht oder in entsprechenden Kursen gelehrt wird. Selbst Laien kennen die korrekte deutsche Schrift und bringen sie Fremden auch mit ihren runden Buchstabenbögen bei. Die Wahrscheinlichkeit, dass derjenige, der diese Buchstaben geschrieben hat, diese erst vor kurzem gelernt hat, ist somit zumindest zweifelhaft.

– Auffällig ist außerdem, dass nahezu alle in einer standard-deutschen Schrift runden Abschnitte der Buchstaben durch gerade Striche ersetzt wurden. Das setzt zumindest das Verständnis dafür voraus, wo in der deutschen Schrift eben runde Abschnitte zu finden sind. Mit anderen Worten: Wer auch immer das geschrieben hat, kann die deutschen Grapheme wahrscheinlich auch richtig schreiben.

– Besonders auffällig ist das „e“, das sowohl mit runden Bögen als auch mit eckigen Abschnitten geschrieben wurde. Wenn derjenige das e nur eckig gelernt haben sollte, wieso sollte er es dann (vor allem bereits im zweiten Wort) mit Rundbögen schreiben (Anmerkung der Redaktion: man beachte das Wort „sheise”)? Gleiches ist beim „a“ zu entdecken.

– Ins Auge fällt außerdem die recht häufige (nicht ausschließlich fehlerhafte) Großschreibung von Wörtern. Die Großschreibung von Nomen ist eine Besonderheit der deutschen Rechtschreibung, die jedoch (vor allem) von Sprachanfängern, insbesondere aus anderen Sprachkulturkreisen, kaum eingehalten wird. Es ist daher bemerkenswert, dass so viele Wörter großgeschrieben wurden!

– Es ist daher zumindest wahrscheinlich, dass jemand bewusst seine Schrift verstellt hat. Warum sollte derjenige das tun? Es ist nicht zu erwarten, dass irgendjemand die Schrift wiedererkennen sollte, nachdem der Schein aus dem Eigentum der Urhebers wieder in Umlauf gebracht wurde. Also wird die Schrift wohl nicht aus Anonymisierungsgründen verfremdet worden sein. Das lässt zumindest den Verdacht zu, dass jemand die Schrift derart verstellt hat, um bewusst Fehler in die Schreibung einzubauen und somit den Eindruck zu erwecken, dass der Urheber nicht der richtigen Buchstabenschreibung mächtig ist.

Was wir nun vorliegen haben:

Im Netz gibt es drei verschiedene Geldscheine (siehe Seriennummern), die alle dieselbe Botschaft mit sehr ähnlichen, ja nahezu identischen Schriftzügen und Rechtschreibfehlern beinhalten, sowie eine praxisfremde Schriftart und Schreibweise zeigen.

Dazu wird die These geliefert, dass dieser Schein aus einem Sparkassenautomaten stammt. Dies dürfte in mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit möglich sein, in diesem Zusammenhang ist es jedoch sehr interessant, dass es sich ausgerechnet um einen Schein handelt, der ebenso berühmte Pendants hat und direkt in die Hände einer AfD Politikerin gelegt wurde.

Mittlerweile ist die Facebookseite der Veröffentlichenden auf Facebook nicht mehr aufrufbar. Aus welchen Gründen ist ungewiss, es bleibt offen, ob sie selbst diese Seite vorübergehend deaktiviert hat oder ob es Inhalte gab, welche aufgrund von Meldungen gelöscht wurden und somit die Seite vorübergehend deaktiviert wurde.

Link zum Originalbeitrag: www.mimikama.at


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel