Blogheim.at Logo
Start Jahresrückblick 2020 Jahresrückblick 2020: Urlaub mit Hund in Dänemark

Jahresrückblick 2020: Urlaub mit Hund in Dänemark

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Tierschutzexperten rieten 2020 davon ab mit seinem Hund Urlaub in Dänemark zu machen.

- Werbung -

Nach dem dänischen Hundegesetz wird streng durchgegriffen. Tierschutzexperten informierten deshalb 2020 über Urlaub mit dem Hund in Dänemark. Es kann zur Beschlagnahmung und sogar Tötung eines Hundes kommen.

Tierschutzexperten raten von einem Urlaub mit Hund in Dänemark ab – Das Wichtigste zu Beginn:

Als Besitzer eines in Dänemark gelisteten Hundes sollte man von einem Urlaub absehen. Besitzt man einen solchen Hund oder ist der Vierbeiner in einen Beißvorfall verwickelt, kann dies zur Beschlagnahmung oder sogar Tötung des Hundes führen.

Urlaub mit Hund in Dänemark

Viele deutsche Hundehalter zieht es im Urlaub nach Dänemark. Angenehmes Klima, Dünen und Strände, sowie die gute Erreichbarkeit mit dem Auto sprechen für einen Urlaub mit seinem Vierbeiner im Nachbarland.

Dabei sollte man sich allerdings unbedingt über das dänische Hundegesetz informieren. Besonders zu beachten ist die Pflicht, Hunde in der Zeit von 1. April und 30. September an dänischen Stränden an der Leine führen zu müssen. Ein Beißvorfall kann zur Beschlagnahmung des Hundes führen und im schlimmsten Fall sogar seinen Tod bedeuten.

- Werbung -

Hundegesetz in Dänemark

Tierschutzorganisationen wie TASSO, VIER PFOTEN und der VDH warnen vor Reisen mit dem eigenen Hund nach Dänemark. Das Hundegesetz in Dänemark wurde zwar vor zwei Jahren geändert, allerdings gilt das seit dem 1. Juli 2010 geltende Verbot bezüglich 13 als gefährlich eingestufter Hunderassen immer noch:
American Bulldogs, American Staffordshire Terrier, Boerboels, Dogo Argentinos, Fila Brasileiros, Kangals, Pitbull Terrier, Sarplaninacs, Tornjaks, Tosa Inus, Kaukasische Owtcharkas, Südrussische Owtcharkas und Zentralasiatische Owtcharkas dürfen in Dänemark weder gezüchtet noch gehalten oder eingeführt werden.

Auch Mischlingshunde, die einer dieser Rassen ähneln, sind hier inbegriffen. Hier muss der Hundehalter mittels Herkunftsnachweisen zweifelsfrei belegen können, dass ihr Hund keiner der gelisteten Hunderassen angehört.

Hält man sich in Dänemark mit einem Hund dieser Rassen auf, muss man mit einer Beschlagnahmung durch die Polizei oder sogar der Tötung der Hunde rechnen. Sind Hunde in Dänemark in einen Beißvorfall verwickelt, droht ebenfalls dieses Schicksal. Es macht übrigens keinen Unterschied, ob man in Dänemark lebt oder sich hier nur zum Urlaub aufhält.

Kritik an „Dog Experts“

Seit dem 1. Juli 2014 entscheiden nicht mehr Polizeibeamte, sondern sogenannte „Dog Experts“ (Hundesachverständige) darüber, ob ein Hund getötet wird.
Udo Kopernik, Pressesprecher des VDH, übt Kritik an dieser Bestimmung, denn in der Gesetzgebung wurde noch immer nicht festgelegt, welche Ausbildung die „Dog Experts“ nachweisen müssen, die trotzdem über Leben oder Tod eines Hundes entscheiden dürfen.

Offizielle Angaben des dänischen Landwirtschaftsministeriums besagen, dass bisher über 600 Hunde nach dem dänischen Hundegesetz getötet wurden. Von der dänischen Organisation „fairdog“ wird diese Zahl allerdings weit höher eingeschätzt.

- Werbung -

Unendliche Diskussionen über Rasselisten

Sarah Ross von „VIER PFOTEN“ sieht keinen Hund als bissig oder gefährlich von Geburt an. Ob ein Hund tatsächlich gefährlich wird, ist von zahlreichen rasseunabhängigen Faktoren abhängig – so zum Beispiel menschlichem Fehlverhalten.
Auch Mike Ruckelhaus, Leiter Tierschutz Inland bei „TASSO“, hält eine Einstufung von Hunden aufgrund ihrer Rasse für wissenschaftlich unhaltbar. Rasselisten würden keinen tatsächlichen Beitrag zum Schutz vor gefährlichen Hunden leisten.

Quelle: Hundund.de
Artikelbild: Shutterstock / Von Nordicfotos
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-