Blogheim.at Logo
Start Jahresrückblick 2020 Jahresrückblick 2020: Urlaub mit Hund in Dänemark

Jahresrückblick 2020: Urlaub mit Hund in Dänemark

Aktuelles Titelthema

Ich habe keine Lust mehr auf Lockdown! [Ein Kommentar]

„Ich will keinen Lockdown mehr. Ich werde so müde all des Ganzen. Es ist un-menschlich." „Und ich will kein Corona bekommen, verbreiten und keine Menschen...

Schauen wir zu sehr auf Virologen und Inzidenzzahlen? [Titelthema Lockdown]

Mit Blick auf die Aussagen der PsychologInnen stellt sich nun die Frage, ob in den letzten Monaten das Problem psychischer Erkrankungen im Lockdown nicht...

Kernteil: Kritische Betrachtung [Titelthema Lockdown]

Fehlende Strukturen, nicht vorhandene Linien, sich ständig ändernde Situationen im Lockdown. Die Coronakrise ist nicht einfach. Sicherlich, niemand von uns will mit entscheidenden Politikern und...

Kernteil – Psychologische Auswirkungen [Titelthema Lockdown]

Wie sieht die psychologische Komponente aus? Wir alle gehen unterschiedlich mit der Situation im Lockdown um. Es gibt Menschen, die reiben sich auf, andere...

Facebook-Themen

Impf-Infos im Facebook-Newsfeed

In den USA hat man begonnen, jeden Erwachsenen mit dem Covid-19-Impfstoff zu impfen. Also nicht bestimmte Zielgruppen wie in einigen anderen Ländern. Facebook startet jetzt...

Haben Autokraten auf Facebook mehr Macht?

Wer die Facebook-Algorithmen für sich zu nutzen weiß, kann davon profitieren. Das gilt nicht nur für den Influencer von nebenan, der sein neues Katzenvideo...

Kreditbetrüger suchen wieder Opfer auf Facebook

Viele Menschen sind durch die Corona-Krise in einer finanziell schwierigen Situation, und diese wird von Kriminellen ausgenutzt. Sie bieten Kredite und Darlehen über Facebook an....

Gesetzespaket zwingt Facebook zur Löschung von Hass- und Hetzpostings

Hass- und Hetzpostings kommen viel zu häufig vor. Allerdings zwingt das Gesetz die sozialen Netzwerke zu Veränderungen. Auf Facebook und Instagram gibt es eine neue...
-WERBUNG-

Tierschutzexperten rieten 2020 davon ab mit seinem Hund Urlaub in Dänemark zu machen.

- Werbung -

Nach dem dänischen Hundegesetz wird streng durchgegriffen. Tierschutzexperten informierten deshalb 2020 über Urlaub mit dem Hund in Dänemark. Es kann zur Beschlagnahmung und sogar Tötung eines Hundes kommen.

Tierschutzexperten raten von einem Urlaub mit Hund in Dänemark ab – Das Wichtigste zu Beginn:

Als Besitzer eines in Dänemark gelisteten Hundes sollte man von einem Urlaub absehen. Besitzt man einen solchen Hund oder ist der Vierbeiner in einen Beißvorfall verwickelt, kann dies zur Beschlagnahmung oder sogar Tötung des Hundes führen.

Urlaub mit Hund in Dänemark

Viele deutsche Hundehalter zieht es im Urlaub nach Dänemark. Angenehmes Klima, Dünen und Strände, sowie die gute Erreichbarkeit mit dem Auto sprechen für einen Urlaub mit seinem Vierbeiner im Nachbarland.

Dabei sollte man sich allerdings unbedingt über das dänische Hundegesetz informieren. Besonders zu beachten ist die Pflicht, Hunde in der Zeit von 1. April und 30. September an dänischen Stränden an der Leine führen zu müssen. Ein Beißvorfall kann zur Beschlagnahmung des Hundes führen und im schlimmsten Fall sogar seinen Tod bedeuten.

- Werbung -

Hundegesetz in Dänemark

Tierschutzorganisationen wie TASSO, VIER PFOTEN und der VDH warnen vor Reisen mit dem eigenen Hund nach Dänemark. Das Hundegesetz in Dänemark wurde zwar vor zwei Jahren geändert, allerdings gilt das seit dem 1. Juli 2010 geltende Verbot bezüglich 13 als gefährlich eingestufter Hunderassen immer noch:
American Bulldogs, American Staffordshire Terrier, Boerboels, Dogo Argentinos, Fila Brasileiros, Kangals, Pitbull Terrier, Sarplaninacs, Tornjaks, Tosa Inus, Kaukasische Owtcharkas, Südrussische Owtcharkas und Zentralasiatische Owtcharkas dürfen in Dänemark weder gezüchtet noch gehalten oder eingeführt werden.

Auch Mischlingshunde, die einer dieser Rassen ähneln, sind hier inbegriffen. Hier muss der Hundehalter mittels Herkunftsnachweisen zweifelsfrei belegen können, dass ihr Hund keiner der gelisteten Hunderassen angehört.

Hält man sich in Dänemark mit einem Hund dieser Rassen auf, muss man mit einer Beschlagnahmung durch die Polizei oder sogar der Tötung der Hunde rechnen. Sind Hunde in Dänemark in einen Beißvorfall verwickelt, droht ebenfalls dieses Schicksal. Es macht übrigens keinen Unterschied, ob man in Dänemark lebt oder sich hier nur zum Urlaub aufhält.

Kritik an „Dog Experts“

Seit dem 1. Juli 2014 entscheiden nicht mehr Polizeibeamte, sondern sogenannte „Dog Experts“ (Hundesachverständige) darüber, ob ein Hund getötet wird.
Udo Kopernik, Pressesprecher des VDH, übt Kritik an dieser Bestimmung, denn in der Gesetzgebung wurde noch immer nicht festgelegt, welche Ausbildung die „Dog Experts“ nachweisen müssen, die trotzdem über Leben oder Tod eines Hundes entscheiden dürfen.

Offizielle Angaben des dänischen Landwirtschaftsministeriums besagen, dass bisher über 600 Hunde nach dem dänischen Hundegesetz getötet wurden. Von der dänischen Organisation „fairdog“ wird diese Zahl allerdings weit höher eingeschätzt.

- Werbung -

Unendliche Diskussionen über Rasselisten

Sarah Ross von „VIER PFOTEN“ sieht keinen Hund als bissig oder gefährlich von Geburt an. Ob ein Hund tatsächlich gefährlich wird, ist von zahlreichen rasseunabhängigen Faktoren abhängig – so zum Beispiel menschlichem Fehlverhalten.
Auch Mike Ruckelhaus, Leiter Tierschutz Inland bei „TASSO“, hält eine Einstufung von Hunden aufgrund ihrer Rasse für wissenschaftlich unhaltbar. Rasselisten würden keinen tatsächlichen Beitrag zum Schutz vor gefährlichen Hunden leisten.

Quelle: Hundund.de
Artikelbild: Shutterstock / Von Nordicfotos
- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Nutzer besser gegen COVID-19-bezogene Phishing-Angriffe gewappnet

Der beste Weg, sich gegen Phishing zu wappnen, ist den Nutzern beizubringen, worauf man achten muss. Etwas, das wir schon seit Jahren mit Mimikama...

Impfspritze geht nicht ins Blut? Was damit gemeint ist.

„Die Impfspritze geht nicht ins Blut." Mit dieser Passage soll der neue Österreichische Gesundheitsminister Mückstein diskreditiert werden. Doch worum geht es? Mit einem 30-sekündigen Videoausschnitt...

Kennst du diese iOS-Funktionen?

Manches liegt im Verborgenen. So auch einige nützliche Funktionen des iPhones, die Apple-Nutzenden mit dem neuen Update iOS 14 zur Verfügung stehen. Welche versteckten Neuerungen...

Pinky Gloves – oder: Wenn das Brainstorming zu früh abgebrochen wird

Wer kennt diese Situation nicht? Du lebst als Mann in einer Wohngemeinschaft mit Frauen, also Menstruierenden. Ihr nutzt ein gemeinsames Badezimmer und da beginnt...

Unseriöse Praktiken bei über 120 Dating-Plattformen

Einen Partner in einem Club zu finden, ist in der heutigen Zeit nicht möglich. Zum Glück gibt es Dating-Plattformen. Aber sind diese Plattformen wirklich...
-WERBUNG-
-WERBUNG-