Blogheim.at Logo
Start Jahresrückblick 2020 Jahresrückblick 2020: Die neue Facebook-Regel

Jahresrückblick 2020: Die neue Facebook-Regel

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Es gibt sie jedes Jahr aufs Neue – die „Facebook-Regel“. Auch im Jahr 2020 wurde sie gerne geteilt.

- Werbung -

Sehr oft schon im Jahr 2020 sollte die neue Facebook-Regel kommen – doch sie kam nie und wird es auch nicht. Denn es handelt sich um einen alten Kettenbrief.

Facebook-Nutzer teilen einen Widerruf auf Facebook, der eine neue Regel verhindern soll

So soll Facebook ab dem 3. März 2020 deine Fotos verwenden dürfen und alles veröffentlichen, was du jemals gepostet hast.
Es handelt sich um ein Kettenbriefkonstrukt, das aus verschiedenen Kettenbrief besteht.

Es geht um folgenden Widerrufshinweis, der auf Facebook kursiert:

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Nicht vergessen morgen ,3.März 2020 ,beginnt die neue Facebook-Regel, wo sie deine Fotos verwenden können. Vergesst nicht die Frist ist heute!!! Sie kann in Gerichtsverfahren gegen Sie verwendet werden. Alles, was du je gepostet hast, wird ab heute öffentlich – auch Nachrichten, die gelöscht wurden. Es kostet nichts für eine einfache Kopie und Einfügen, besser sicher als sorry.
Ich erteile Facebook oder irgendwelchen mit Facebook verbundenen Organisationen nicht die Erlaubnis, meine Bilder, Informationen, Nachrichten oder Beiträge zu verwenden, sowohl Vergangenheit als auch Zukunft. Mit dieser Erklärung gebe ich Facebook bekannt, dass es strengstens verboten ist, zu kopieren, zu verteilen oder sonstige Maßnahmen gegen mich aufgrund dieses Profils und / oder seines Inhalts vorzugehen. Der Inhalt dieses Profils sind private und vertrauliche Informationen. Die Verletzung der Privatsphäre kann gesetzlich bestraft werden: Facebook ist jetzt eine öffentliche Einrichtung. Alle Mitglieder müssen so eine Notiz posten.
Wer es bevorzugt, kann diese Version kopieren und einfügen. Wenn Sie ein Statement nicht mindestens einmal veröffentlichen, wird es stillschweigend die Verwendung Ihrer Fotos sowie die Informationen in den Profilstatus-Updates erlaubt. NICHT TEILEN. Kopieren und einfügen.

Der Faktencheck

Wir hatten Ende Februar über einen recht ähnlichen Text berichtet. (siehe hier)

Die Quintessenz ist dieselbe: „Heute“ – in diesem Fall dem 3. März 2020 – soll eine neue Facebook-Regel zum Nachteil der Nutzer greifen. Um sich dieser zu widersetzen, soll der Widerruf gepostet werden. … Nette Story, aber absolut frei erfunden!

Dieser und ähnliche Hinweise kursieren bereits seit Jahren auf Facebook. Er stellt ein Konstrukt vieler verschiedener Kettenbriefe dar und existiert bereits in vielen verschiedenen Varianten. Eine davon beinhaltet einen Teil mit dem Rom-Statut. Bei anderen geht es schlicht nur darum, dass Facebook quasi alle Rechte über das Profil übernimmt.

- Werbung -

Egal welche Version du aber auf deinem News Feed entdeckst – sie sind allesamt nicht wahr.

Allein die vage Zeitangabe von „morgen und heute“ haut nicht ganz hin, denn der Text wird schon seit Jahren auf Facebook neu kopiert und immer wieder geteilt. Theoretisch müsste also bereits die letzten drei bis fünf Jahre alles von jedem, der damals diese „Erklärung“ eben NICHT gepostet hat, veröffentlicht worden sein… und was ist passiert? Genau, nichts!

In diesem Fall wurde nun eben ein Datum dazugedichtet – und passiert ist auch in diesem Fall rein gar nichts. Die angesprochenen Änderungen gibt es einfach nicht.

Fazit

Sei unbesorgt, es gibt weder eine Frist, noch brauchst du einen Widerrufshinweis auf deinem News Feed zu veröffentlichen.

Egal in welcher Version – der Text ist ein hartnäckiges Kettenbriefkonstrukt, das falsche Informationen verbreitet. Denn „morgen oder heute“ wird auf gar keinen Fall alles öffentlich gepostet werden.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-