Blogheim.at Logo
Start Jahresrückblick 2020 Jahresrückblick 2020: Autobahnbrücke in Ägypten führt direkt neben Wohnhäusern vorbei

Jahresrückblick 2020: Autobahnbrücke in Ägypten führt direkt neben Wohnhäusern vorbei

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Im Jahr 2020 konnten einige Bewohner in einem ägyptischen Wohnhaus vom Balkon aus auf eine Autobahnbrücke fassen.

- Werbung -

Was hierzulande unvorstellbar wäre, war im Jahr 2020 ein wahr gewordener Alptraum für Wohnhausbewohner in Ägypten. Die Regierung baute eine Autobahnbrücke direkt durch ein Wohngebiet.

Autobahnbrücke verläuft nur wenige Zentimeter neben Wohnhäusern

Ja, die Autobahnbrücke wird tatsächlich in Gizeh, Ägypten gebaut.
Anwohner, die in einem legal erbauten Wohnhaus wohnen, sollen entschädigt werden.

Aktuell erreichen uns Anfragen zu einem Foto, dass auf Social Media-Plattformen viral geht. Es zeigt eine Autobahnbrücke, die sich noch im Bau befindet. Das Besondere daran: sie verläuft nur wenige Zentimeter neben bewohnten Hochhäusern. Auf dem Foto erkennt man sehr gut, dass das Bauwerk einige der Balkone und Fenster verdeckt.

Es geht dabei um folgende Aufnahme:

Screenshot der ägyptischen Stadtautobahn
Screenshot der ägyptischen Stadtautobahn

Der Faktencheck

Ja, diese Autobahnbrücke wird aktuell in Gizeh (Ägypten) gebaut, soll Ende des Jahres fertiggestellt werden und ist rund 12 km lang und bis zu 65,5 m breit.

Laut Medienberichten sagen die Behörden aus Kairo, dass manche Wohnblöcke ohne Lizenz gebaut worden seien und vermutlich abgerissen werden. Die Anwohner bestehen hingegen darauf, dass die Häuser 2008 von El Omraniya genehmigt worden seien.

- Werbung -

Ein Fachausschuss der Landesvermessungsbehörde und des Gouvernorats Gizeh sollen eingesetzt werden, um alle angrenzenden Gebäude zu begutachten. Bewohner, die in einem Gebäude wohnen, das legal erbaut wurde, sollen entschädigt werden.

Laut Middle East Eye soll Hani Younis, Medienberater des Premierministers, in einem Telefoninterview gesagt haben, dass Betroffene jedoch nur Anspruch auf diese Entschädigung erhalten, wenn sie sich entschließen, auszuziehen. Bleiben sie dort, werden sie nicht entschädigt, weil es ihre Entscheidung ist. Sie werden auch nicht entschädigt, wenn sie keine Genehmigung haben, dort zu wohnen.

Weitere Fotos des Bauwerks finden sich auf Facebook hier und hier.

Fazit:

Die Autobahnbrücke wird gebaut bzw. ist bereits in Teilen fertiggestellt.

Nach Angaben der Behörden sollen angrenzende Bewohner, die in einem legal erbauten Wohnhaus wohnen, entschädigt werden. Wie genau das nun aussehen soll, ist durch die Medien nicht klar formuliert.

Laut dem Medienberater des Premierministers sollen aber nicht alle das Recht auf Entschädigung erhalten.

Passend zum Thema: Brücken, die einfach so da stehen [Faktencheck]

Quellen: ArabNews, Middle East Eye, aljazeera
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-