Jahresrückblick 2020

Jahresrückblick 2020: Betrugspotential mit dem Datum 2020

Kathrin Helmreich, 23. Dezember 2020
Jahresrückblick 2020: Die besondere Zahl 2020 ermöglicht Betrug
Jahresrückblick 2020: Die besondere Zahl 2020 ermöglicht Betrug

Es waren nur zwei Ziffern mehr, die dich 2020 vor unnötigem Stress und Betrug bewahren konnten.

Wie oft hast du im Jahr 2020 mit der abgekürzten Form der Jahreszahl unterzeichnet? Denken wir mal an einen schriftlichen Vertrag. Oft muss man darauf das Datum und seine Unterschrift setzen. Viele haben bislang immer nur die letzten beiden Zahlen des Jahres aufgeschrieben, also zum Beispiel 31.12.19 für den 31. Dezember des Jahres 2019. Jetzt, in 2020, könnte es aber nicht schaden, etwas sorgfältiger zu sein.

13.1.20 = 13.1.2020

Denn ein einfaches 13.1.20 (als Beispiel) ermöglicht Betrug. Wenn dein Vertragspartner dich abzocken will, könnte er hinter dein 13.1.20 einfach selbst noch eine 19 oder 18 oder so setzen. Und wenn der Vertrag so aussieht, als hättest du ihn am 13.1.2019 unterschrieben, könnte dein Vertragspartner behaupten, dass du ein Jahr lang noch nichts bezahlt hast. Schlimmstenfalls könnte er versuchen, Geld von dir einzuklagen.

Zugegeben, dafür muss man schon ziemlich abgebrüht sein, und bislang ist das eine theoretische Konstruktion. Aber mit dem klitzekleinen Aufwand, zwei Ziffern mehr zu schreiben, kannst du solchem Betrug vorbeugen.

Das könnte auch interessieren: Abzocke: „Es hilft, die miesen Tricks zu kennen“

Quelle: checked4you.de
Artikelbild: mimikama

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel