Jäger erschoss Islandpferd, das er für ein Wildschwein hielt

Janine Moorees, 2. Oktober 2017

Heidekreis – Kirchboitzen  – Am Sonntag, den 01.10.2017, gegen 19:00 Uhr erschoss ein 65-jähriger Jäger mit seinem Jagdgewehr vom Hochsitz aus ein Islandpferd, das er für ein Wildschwein hielt.

Der Jäger, der die Polizei zur Örtlichkeit in der Gemarkung Kirchboitzen führte, besitzt einen gültigen Jagdschein. Der Weidepächter und die Pferdebesitzer sowie ein Tierarzt waren ebenfalls vor Ort. Im hinteren Teil der Weide lag in bis zu 120 cm hoch gewachsenem Gras und Wildpflanzen das erschossene dunkelbraune Pferd.



Die Polizeibeamten leiteten ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein und gaben auch einen Bericht an den Landkreis Heidekreis als Waffenbehörde zwecks Überprüfung der Jagderlaubnis.
Quelle: Polizeiinspektion Heidekreis


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel