Aktuelles

Tritt ein islamischer Prediger ein Baby tot? Nein!

Ralf Nowotny, 29. Juni 2020
Tritt ein islamischer Prediger ein Baby tot? Nein!
Tritt ein islamischer Prediger ein Baby tot? Nein!

Ein Sharepic, welches schon seit einigen Jahren kursiert, tauchte nun wieder auf Facebook auf und sorgt für Empörung.

Auf dem Sharepic sieht man drei Bilder mit einem Mann und einem auf dem Boden liegenden Baby. Angeblich sei dies ein islamischer Prediger, der das Baby einer christlichen Familie zu Tode trampelt, da sie sich weigerten, zum Islam überzutreten.

Um dieses Sharepic handelt es sich:

Ein islamischer Prediger?
Ein islamischer Prediger?

Bereits 2016 kursierte jenes Sharepic, doch schon einige Jahre zuvor wurden die Bilder auf diversen Seiten veröffentlicht.

[mk_ad]

Behauptung stammt von einer politischen Satireseite

Die Behauptung, dass es sich um einen islamischen Prediger des IS handele, der das christliche Baby zu Tode tritt, erschien erstmals auf der mittlerweile gelöschten Seite „Politic Ears“ (hier noch im Internet Archive einsehbar) im Jahr 2014.

Jene Seite veröffentlichte zum großen Teil politische Satireartikel, die sich hauptsächlich gegen den damaligen US-Präsidenten Barak Obama und seine Politik richteten, wie auch „Hoax or Fact“ berichtete. So fand man dort scherzhafte „Obama Bullshit Protector“ Ohrenschützer im Shop und beispielsweise Artikel, in denen behauptet wurde, Obama würde für eine dritte Amtszeit kandidieren (was in den USA nicht möglich ist).

Kein islamischer Prediger

Bei dem Mann auf den Bildern handelt es sich um den „spirituellen Heiler“ Amzad Fakir aus Bangladesch. Er und seine Assistenten behaupteten damals, dass sie Krankheiten durch Schmerzen vertreiben könnten, die „bösen Geister“ würden durch Treten und Herumwirbeln der Babys und Kleinkinder ausgetrieben werden.

Gerade in den ländlichen Gegenden Bangladeschs dominiert ein solcher Aberglaube immer noch sehr stark. Die dortigen Behörden sahen dem Treiben Fakirs allerdings nicht tatenlos zu: Nachdem Medien über ihn berichteten, wurde er bereits 2012 wegen seiner zweifelhaften Behandlungsmethoden verhaftet.

[mk_ad]

Fazit

Vor einigen Jahren kursierten tatsächlich Gerüchte, dass Babys von IS-Millitanten zu Tode getrampelt wurden, wofür es allerdings keine stichhaltigen Beweise gab, wie auch „Snopes“ berichtete. Die Fotos in dem Sharepic sind jedenfalls auch kein Beweis dafür: Es handelt sich um einen „spirituellen Heiler“, der aufgrund seiner Methoden bereits 2012 verhaftet wurde.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama