Aktuelles

Nein, Isaak Öztürk verteilt keine Geldgeschenke, bei denen man sich registrieren soll

Kathrin Helmreich, 16. Oktober 2020
Isaak Öztürk - gefälschte Profile versuchen Nutzer zu ködern
Isaak Öztürk - gefälschte Profile versuchen Nutzer zu ködern

Isaak Öztürk verteilt als „besonderen Anlass“ Geld? Nein – hier wird getrickst!

Vorsicht, aktuell häufen sich die Fälle von gefälschten Profilen bekannter Persönlichkeiten, die angeblich aus besonderen Anlässen Geld verschenken wollen. Im Zuge der Teilnahme an diesem vermeintlichen „Gewinnspiel“ soll sich der Nutzer dann auf einer Webseite registrieren.

Der Facebook-Beitrag sieht dabei völlig harmlos aus:

Gefälschtes Profil im Namen von Isaak Öztürk
Gefälschtes Profil im Namen von Isaak Öztürk

Vor allem der Titel „Besondere Anlässe“ erinnert uns sehr an den Fall „HorvathSlos“, wo ebenfalls via besonderem Ereignis angekündigt wurde, der Ersteller würde 1.000 Euro an 50 Personen verschenken.

Und diese beiden sind dabei nur die Spitze des Eisberges. Diese Gewinnversprechen mit exakt gleicher Vorgehensweise in den Kommentaren gibt es auch beispielsweise im Namen von Wolfgang Wodarg, Dieter Broers, Christian Horwath, Gregor Seberg usw. usf..

[mk_ad]

Warum das Ganze?

Hier werden Köder im Namen bekannter Persönlichkeiten gestreut, um Facebook-Nutzer auf eine bestimmte Webseite zu locken.

Denn um den vermeintlichen Gewinn einzuheimsen, soll sich der Teilnehmer registrieren und nach dem Abschluss der Registrierung eine Nachricht senden. Klickt man jetzt auf den im Facebook angeführten Link, gelangt man zunächst auf eine Seite, auf der man Öztürks Gesicht sieht. Angeblich sei die Veranstaltung von „YouTube und anderen Film-Streaming-Sites gesponsert“:

Das bekannte Gesicht soll Vertrauen schüren
Das bekannte Gesicht soll Vertrauen schüren

Dann soll man sich registrieren, um einen Referenzcode zu erhalten. Und man wird auch noch von Gott gesegnet. Kann doch gar nichts schiefgehen. Oder vielleicht doch?

Vorsicht, in Wahrheit registrierst du dich für ein Streaming-Abo:

Auf dieser Seite soll sich der Nutzer registrieren
Auf dieser Seite soll sich der Nutzer registrieren

Registrierung kostenlos, danach folgt ein kostenpflichtiges Abo

Damit reiht sich auch diese Methode unter der Kategorie unseriöse Streaming-Plattformen ein. Denn sobald du registriert bist, wird in wenigen Tagen ein kostenpflichtiges Abo fällig.

Übrigens: Die Kommentare, wonach Nutzer angeblich tatsächlich Geld bekommen haben (inklusive Fotobeweis) sind höchstwahrscheinlich ebenfalls gefälscht. Zumeist stammen derartige Kommentare vom Betrüger selbst oder sie stecken sonst wie unter einer Decke.

Fazit:

Sei vorsichtig bei solchen Aktionen. Vor allem wenn hohe Geldbeträge versprochen werden und du dich bei einer Streaming-Plattform registrieren sollst.

Mehr zu dem Thema findest du hier.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel