„Instagram for Kids“ bekommt viel Kritik!

Annika Hommer, 14. Mai 2021
„Instagram for Kids“ bekommt viel Kritik!
Artikelbild: Shutterstock / Von AlexandrMusuc

Der Plan von Facebook-Chef Mark Zuckerberg, eine Instagram-Version für Kinder und Jugendliche unter 13 Jahren ins Leben zu rufen, erntet harsche Kritik.

Ist „Instagram for Kids“ Zuckerbergs Weg, die Jugend zurückzugewinnen? Und was sagen die Experten dazu?

Ziele hinter „Instagram for Kids“

Bisher haben Kinder und Jugendliche unter 13 Jahren laut den Facebook- Richtlinien keinen Zugriff auf das soziale Netzwerk. Dies will Facebook nun mit seiner „neuen Jugendsäule“, einem „Instagram for Kids“ ändern. Laut des Tech-Riesen sei der Gedanke dahinter, junge Nutzer besser vor sogenanntem Cybergrooming zu schützen. Darunter versteht man das gezielte Heranpirschen an Minderjährige im Internet mit dem Ziel zur Herstellung eines sexuellen Kontaktes.

Ein anderer Grund könnte allerdings sein, dass Facebook zu seinen Konkurrenten Snapchat und TikTok aufschließen will, die deutlich mehr von der jüngeren Zielgruppe genutzt werden. Mit dem Kids-Insta könnte Facebook versuchen, frühestmöglich potenzielle User an sich zu binden.

Kein ausreichender Schutz in der Vergangenheit

In einem Brief richteten sich Experten und 44 Generalstaatsanwälte aus den USA an Mark Zuckerberg und kritisierten sein Vorhaben. Bereits in der Vergangenheit habe Facebook gezeigt, dass der Konzern die Sicherheit von Kindern nicht ausreichend gewährleisten könne.

Ein Beispiel hierfür ist der Messenger, den Facebook 2017 für Kinder auf den Markt brachte. Auch dort hagelte es Kritik daran, dass der Konzern die jungen Nutzer nicht ausreichend vor Kontakten zu Erwachsenen geschützt hatte.

Psychische Folgen möglich

Große Gefahren gingen laut den Staatsanwälten von möglichem Cybermobbing aus. Die in dem Brief an Zuckerberg aufgeführten Forschungsergebnisse lassen befürchten, dass Depressionen, ein verringertes Selbstwertgefühl und sogar Selbstmordgedanken bei Kindern die Folge sein könnten.

[mk_ad]

Quelle: CHIP
Auch interessant:
Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen?
Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel