Aktuelles

Achtung vor dem Inkassoschreiben„Aleksander-Inkasso GmbH & Co KG“

Kathrin Helmreich, 18. November 2019
Achtung vor dem Inkassoschreiben„Aleksander-Inkasso GmbH & Co KG“
Achtung vor dem Inkassoschreiben„Aleksander-Inkasso GmbH & Co KG“

Aktuell kursiert ein gefälschtes Inkassoschreiben im Namen der Stadtwerke Merzig GmbH. Sie warnen ausdrücklich davor den angemahnten Betrag zu bezahlen.

Via Facebook warnen die Stadtwerke Merzig vor einem gefälschten Inkassoschreiben des Inkassounternehmen „Aleksander-Inkasso GmbH & Co KG“ in Berlin:

WARNUNG VOR VERSUCHTEM BETRUG DURCH FALSCHES INKASSOUNTERNEHMEN

Aktuell sprechen uns Kunden an, die eine Mahnung vom Inkassounternehmen „Aleksander-Inkasso GmbH & Co KG“ in Berlin erhalten haben. Als Auftraggeber werden die Stadtwerke Merzig genannt. Scheinbar wird hier mit kriminellen Machenschaften versucht, an Gelder zu kommen.

[mk_ad]

Die Stadtwerke Merzig GmbH arbeitet nicht mit diesem Unternehmen zusammen. Wir warnen ausdrücklich davor den angemahnten Betrag zu bezahlen. Es handelt sich hier um versuchten Betrug. Die Verbraucherzentrale des Saarlandes und die Polizei Merzig sind bereits informiert.

Die Polizei empfiehlt den betroffenen Kunden Anzeige wegen versuchtem Betrug zu erstatten. Die Kripo kann nur dann Nachforschungen über die im Schreiben angegebene Bankverbindung anstellen.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Tipps:  So entlarvst du Fake-Schreiben

Laut der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) gleichen sich diese Schreiben zumeist durch folgende Punkte:

  • im Briefkopf findet sich der Ausdruck „Inkasso §“
  • als Ansprechpartner ist ein Herr Kurz genannt
  • der Briefbetreff lautet „1. Mahnung – Sammelklagen – Ankündigung Zwangsvollstreckung droht“
  • die angebliche Hauptforderung beläuft sich auf 760 Euro, gefolgt von dem Angebot, dass bei Zahlung innerhalb der nächsten drei Tage nur 290 Euro fällig würden
  • als Kontonummer zur Überweisung ist eine litauische IBAN angegeben.

„Sollten Sie ein solches Schreiben erhalten haben, überweisen Sie auf keinen Fall!“

so Juristin Stefanie Kahnert von der VZB.

Das könnte dich auch interessieren: Achtung vor Inkasso-Mahnungen von Ron Adams Ltd


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama