Wozu eine Impfung, wenn man sich dann erst infizieren kann?

Claudia Spiess, 12. November 2021
Fragen und Antworten zu Corona
Fragen und Antworten zu Corona

Macht die Impfung überhaupt Sinn, wenn man sich danach trotzdem mit dem Coronavirus infizieren kann?

Unverständnis herrscht bei manchen Menschen vor, wenn es darum geht, warum eine COVID-19 Impfung nicht davor schützt, sich zu infizieren. Ausgewiesene Expert:innen auf diesem Gebiet haben dafür Antworten parat.

Frage: Geimpfte können sich doch auch infizieren.
Wieso soll ich mich da impfen lassen?


Antwort: Grundsätzlich haben Geimpfte einen guten Schutz vor einer Infektion, einen exzellenten Schutz gegen Erkrankung und einen noch besseren Schutz gegen schwere Erkrankung.

Es kann zwar auch gelegentlich zu Infektionen und Erkrankungen in Geimpften kommen („Impfdurchbruch”), diese verlaufen jedoch meistens mild und das Virus wird schneller eliminiert als in Ungeimpften.
(Univ.-Prof. Dr. Florian Krammer)

Antwort: Geimpfte können sich zwar auch wieder infizieren, aber der Verlauf ist in den allermeisten Fällen dann deutlich milder. Zusätzlich bietet die Impfung einen guten Schutz vor einer LongCovid-Symptomatik.

Genesene haben meist einen guten Schutz vor schwerer Krankheit bei erneutem Kontakt mit SARS-CoV-2. Aber diese erste Infektion muss man erstmal gut überstehen. Das Virus ist neu für uns Menschen und dementsprechend schwer ist es für einige unter uns, die erste Infektion unter Kontrolle zu bringen.

Vor allem ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen (Herz-Kreislauf-Erkrankung, Diabetes, Übergewicht) haben ein beträchtliches Risiko schwer an COVID-19 zu erkranken oder sogar daran zu versterben. Jüngere können an LongCovid leiden, einem Symptomkomplex der die Lebensqualität stark einschränken kann. Aber auch Jüngere sind vor einem schweren COVID-19 Verlauf nicht gefeit.

Die Impfung simuliert eine Infektion mit SARS-CoV-2 unter kontrollierten Bedingungen und trainiert somit unser Immunsystem für den ersten realen Kontakt mit dem neuartigen Coronavirus.
(Dr. Johann Holzmann)


Über die Experten

Univ.-Prof. Dr. Florian Krammer (New York) ist Professor für Impfstoffkunde an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai. Der in der Steiermark gebürtige Biotechnologe forscht derzeit an universellen Grippeimpfstoffen, an Impfstoffen gegen Lassa-, Hanta- und Ebolaviren sowie an Impfstoffen und der Immunantwort gegen SARS-CoV-2. Er hat sich in der medialen Wissenschaftskommunikation rund um die COVID-19-Pandemie verdient gemacht.

Dr. Johann Holzmann (Tirol) ist Biochemiker, der sich nach langjähriger Forschungstätigkeit im akademischen Umfeld nun beruflich mit den technischen und regulatorischen Aspekten der Arzneimittelentwicklung beschäftigt. Holzmann klärt über die biologischen Grundlagen der Impfung, über Themen der Arzneimittelzulassung und über die Wirksamkeit der COVID-19-Impfung auf.


Quelle: uni:press ÖH Salzburg

Weitere Fragen und Antworten zu diesem Thema:

Behauptungen, Annahmen und Gerüchte zur COVID-19 Impfung


Die Corona-Pandemie und ihre Folgen: Fragen und Behauptungen


Lesen Sie auch die fünf größten Mythen über die Covid-19 Impfung

Wozu eine Impfung, wenn man sich dann erst infizieren kann? Wozu eine Impfung, wenn man sich dann erst infizieren kann?


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel