Mitarbeiterin einer Arztpraxis soll Impfpässe gefälscht haben

Tom Wannenmacher, 8. Januar 2022
Gefälschte Impfpässe: Kampf gegen Impfpassfälscher: Apotheken können vor Zertifikatserstellung nun Chargen prüfen
Gefälschte Impfpässe: Kampf gegen Impfpassfälscher: Apotheken können vor Zertifikatserstellung nun Chargen prüfen

Die Polizei Bremen durchsuchte in dieser Woche die Wohnung der Mitarbeiterin einer Bremer Arztpraxis. Die 29-Jährige steht im dringenden Tatverdacht, gefälschte Impfpässe hergestellt und vertrieben zu haben.

Die Bremerin arbeitete in einer Gemeinschaftspraxis in Findorff und hatte Zugriff auf Impfdosen, Aufkleber mit den Chargenbezeichnungen und Blanko-Impfpässen. Die Ermittlerinnen und Ermittler erhielten den Hinweis, dass die 29 Jahre alte Frau in ihrer Wohnung Impfpässe fälschen und verkaufen würde.
Über die Staatsanwaltschaft Bremen wurde beim Amtsgericht ein Durchsuchungsbeschluss erwirkt und am Mittwoch vollstreckt. Die Einsatzkräfte wurden fündig und beschlagnahmten 14 Blanko-Impfbücher, 74 Chargen-Aufkleber, drei bereits gefälschte Impfbücher und drei Stempel, die im Herbst 2021 in der Praxis gestohlen wurden. Zwei auf ihren Namen ausgestellte Impfpässe konnten die Polizistinnen und Polizisten ebenfalls sicherstellen. Die weiteren Ermittlungen, u. a. wegen Diebstahl und gewerbsmäßiger Urkundenfälschung dauern an.
Die Polizei Bremen ermittelt derzeit in 185 Fällen wegen gefälschten Impfpässen.

Handeln Sie gegen Betrug mit dem Impfausweis!

Wer ein Bild seines Impfpasses auf Facebook, Instagram und Co. veröffentlichen will, sollte Folgendes bedenken: Kriminelle nutzen die so verbreiteten Daten (z.B. die abgebildete Chargennummer des Impfstoffes oder die Anschrift) dazu, Impfpässe zu fälschen und diese im Netz zum Verkauf anzubieten.
Tatsache ist: Nicht nur die Täter begehen eine Straftat, sondern auch die Käufer. Wer einen solchen gefälschten Impfpass gebraucht, macht sich strafbar. Melden Sie Angebote oder Anzeigen von gefälschten Impfausweisen der Polizei und dem Netzwerkbetreiber.

Quelle: Polizei Bremen


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel