Impfdurchbrüche bei Kreuzgeimpften werden sehr wohl vom RKI gezählt

Claudia Spiess, 3. November 2021
Falsch
Falsch

Ein massenhaft geteilter Screenshot soll zeigen, dass das RKI Impfdurchbrüche bei Kreuzgeimpften nicht zählt. Dies ist allerdings eine Falschinformation.

„Impfdurchbrüche für Kreuzgeimpfte werden nicht gezählt“, so die Aussage eines Twitter-Beitrags, der als Screenshot nun in sämtlichen Sozialen Netzwerke geteilt wird.
Bestätigt soll das ein Intensiv-Chefarzt haben. Als Beweis wird ein Ausschnitt eines Berichts von n-tv angefügt.

Um diesen Screenshot handelt es sich:

Die Behauptung auf Twitter
Die Behauptung auf Twitter

„Ich konnte es nicht glauben.. habe gerade eben bei unserem Intensiv – Chefarzt gefragt, da wir täglich Zahlen an das Divi übermitteln müssen. Chefarzt: ja.. Impfdurchbrüche für kreuzgeimpfte werden nicht gezählt .. Antwort des RKI auf Nachfrage unserer Intensiv !!!“

Angefügt wird hier ein Screenshot von n-tv mit dem Ausschnitt eines Textes:

„Um eine Aussage über die Quote der Impfdurchbrüche treffen zu können, ist die Zahl der verabreichten Impfungen wichtig. Dabei können Kreuzimpfungen nicht berücksichtigt werden, da dabei der Impfdurchbruch nicht klar auf einen Impfstoff zurückgeführt werden kann.“

Der Twitter-Account, der dieses Posting abgesetzt hat, existiert mittlerweile nicht mehr.

Impfdurchbrüche bei Kreuzimpfungen

Impfdurchbrüche werden gezählt, aufgeschlüsselt und den jeweiligen Impfstoffherstellern zugeordnet. Bei Kreuzimpfungen ist eine konkrete Zuordnung zu nur einem Impfstoff schwierig. Dies heißt allerdings nicht, dass Impfdurchbrüche bei Kreuzimpfungen deshalb nicht gezählt oder gelistet werden. 

Der Text, der aus dem Beitrag von n-tv im Screenshot enthalten ist, stammt aus dem Coronavirus-Liveticker des n-tv. Den Textausschnitt kann man über die Suche sehr schnell finden und auch feststellen, dass dieser sich auf ein Diagramm bezieht, dem im geteilten Screenshot keine Beachtung geschenkt wurde.

In diesem Diagramm sind die Zahlen der Impfdurchbrüche nach Impfstoffhersteller geordnet zu sehen. Hier finden sich also Zahlen von Biontech, Astrazeneca, Moderna und Janssen. Außerdem gibt es Anteile von „Kreuzimpfung Astra/Biontech“ und „Kreuzimpfung Astra/Moderna“.

Screenshot n-tv Coronavirus-Liveticker
Screenshot n-tv Coronavirus-Liveticker

Der Text von n-tv, der hier aus dem Kontext gerissen wurde, besagt somit nur, dass keine Quote errechnet werden kann. Erfasst und gezählt werden die Zahlen von Impfdurchbrüchen bei Kreuzgeimpften sehr wohl.

Die Daten, die n-tv in diesem Diagramm abgebildet hat, stammen aus dem Wochenbericht vom 28.10.2021 des RKI. Auf Seite 21 findet man die im Diagramm abgebildeten Zahlen:

„Insgesamt 117.763 wahrscheinliche Impfdurchbrüche wurden mit Meldedatum seit der 5. KW identifiziert, davon 78.277 nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer), 15.771 mit Janssen (Johnson & Johnson), 9.134 mit Vaxzevria (AstraZeneca), 5.678 mit Spikevax (Moderna), 5.585 mit einer Kombination Vaxzevria/Comirnaty und 977 mit einer Kombination Vaxzevria/Spikevax. Die beiden letztgenannten Kombinationen werden umgangssprachlich auch als „Kreuzimpfungen“ bezeichnet. Bei weiteren 2.341 Impfdurchbrüchen erfolgte anhand der vorliegenden Angaben keine Zuordnung zu den o.g. Impfstoffen.“

Fazit

Im Screenshot, der in sozialen Medien geteilt wird, sind die Informationen, die n-tv in seinem Coronavirus-Liveticker zur Verfügung stellt, nur als Ausschnitt abgebildet. Daher kommt es hier zu Missverständnissen und einer Falschinformation, die sich nun rasend verbreitet.

Das RKI erfasst und zählt sämtliche Impfdurchbrüche, auch diese bei Kreuzgeimpften. Die Zahlen dazu werden in den Wochenberichten veröffentlicht und können von jedem abgerufen werden.

Das könnte dich auch interessieren: Unsinniger Shitstorm gegen die Münchner Tafel e.V.

Quelle: AFP, n-tv Coronavirus-Liveticker, RKI Wochenberichte

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel