Aktuelles

Im Katastrophengebiet: Polizei beobachtet Aktivitäten von „Querdenkern“ und Rechten

Tom Wannenmacher, 22. Juli 2021

 

Die Not der Menschen nach der Flutkatastrophe ist groß und die Opfer sind für die Hilfsbereitschaft dankbar. Doch es mischen sich offenbar auch „Querdenker“ und Rechte unter die Helfer, um die Lage für ihre politischen Zwecke zu instrumentalisieren.


Systemversagen der Rettungskräfte vor Ort? Müssen sich Helfer privat organisieren und von weit anreisen, um im Katastrophengebiet auf eigene Faust Hilfe zu leisten? Genau dieses Bild vom Katastrophenschutz wird häufig auf Social Media vermittelt. Doch was steckt dahinter? Wir erkennen eine perfide Kommunikationsstrategie!

Aktuell bemerken wir, dass an vielen Ecken und Enden auf Social Media bewusst die Arbeit von Polizei, Rettungskräften und des THW schlechtgeredet und auch kleingeredet wird. Den KatS-Kräften (Katastrophenschutzkräften) wird einerseits Versagen vorgeworfen, andererseits wird teilweise behauptet, dass sie gar nicht da sind oder sogar bereits abgezogen werden. (Weiterlesen bei mimikamaplus)


Passend zum Thema:

Fake-Fahrzeuge im Katastrophengebiet unterwegs: Was soll der Scheiß?


Artikelbild: Glomex

zur Startseite


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama