Unseriöse Praktiken beim Entfernen der iCloud-Aktivierungssperre!

Andre Wolf, 8. April 2021
Symboldbild iCloud, Artikelbild: Shutterstock / Von nikkimeel
Symboldbild iCloud, Artikelbild: Shutterstock / Von nikkimeel

Sie haben ein gebrauchtes iPhone gekauft und erst im Nachhinein festgestellt, dass Sie es mit Ihrer iCloud-ID gar nicht nutzen können?

Die Lösung: Die iCloud-Aktivierungssperre muss freigeschalten werden. Aber Achtung: Unseriöse Seiten bieten solche Entsperrungsdienste an. Unser Kooperationspartner warnt entsprechend vor einer Webseite mit der Adresse „appleiphoneunlock.uk“. Der Anlass: KonsumentInnen berichten, dass die Angaben beim Bestellprozess irreführend sind und immer wieder weitere Kosten anfallen.

Jedes iPhone kann nur mit einer eindeutigen iCloud-ID verwendet werden. Das schützt das Gerät vor fremden Zugriffen. Das gilt natürlich auch bei gebraucht gekauften Handys, bei denen sich die VorbesitzerInnen nicht abgemeldet haben. Auf der Suche nach Möglichkeiten eine iCloud-Aktivierungssperre zu entfernen, könnten Sie auf die Seite appleiphoneunlock.uk stoßen. Doch viele KonsumentInnen sind alles andere als begeistert vom Service auf appleiphoneunlock.uk und berichten von unseriösen Praktiken.

Wieso ist die Webseite unseriös?

Eigentlich scheint es ganz rasch und unkompliziert zu funktionieren: Man muss nur die IMEI-Nummer und das iPhone-Modell angeben und schon kann man den Entfernungsdienst („iCloud Activation Lock Removal Service“) um 28$ kaufen.

Doch statt dem Entsperrungsdienst erhält man nach der Bestellung eine E-Mail, mit dem Hinweis, dass es sich nur um einen ersten „Check“ handelt. Um den Dienst wirklich nutzen zu können, fallen weitere Kosten an. Bezahlt man diese, geht es weiter: Plötzlich erklären die BetreiberInnen von appleiphoneunlock.uk, dass das Gerät als gestohlen oder verloren gemeldet wurde und daher müsse man auf ein Premium-Service umsteigen. Dieses Premium-Service ist erneut mit weiteren Kosten verbunden.

Ein Konsument berichtet, dass er bereits knapp 60 Euro bezahlt hat und weitere 50 Euro verlangt wurden. Zahlreiche ähnliche Erfahrungsberichte von enttäuschten KundInnen finden sich bei einer Suche im Internet.

Mehrere Seiten, immer die gleiche Masche zur iCloud-ID

Bei unserer Recherche zu appleiphoneunlock.uk sind wir auf mehrere ähnliche Webseiten gestoßen. Ein vollständiges Impressum gibt es auf diesen Seiten nicht, allerdings verwenden alle die gleiche Adresse mit einem immer anderen Firmennamen. Von folgenden Seiten sollten Sie lieber Abstand nehmen:

officialiphoneunlock.us
directunlocks.com
iphoneimei.net
imeidoctor.com

Die Watchlist Internet empfiehlt…

Bietet ein Online-Dienst den Service zum Entfernen einer iCloud-Aktivierungssperre an, sollten Sie stutzig werden. Diese kann nämlich nur von den vorherigen BesitzerInnen deaktiviert werden. Sollten Sie die BesitzerInnen nicht erreichen, wenden Sie sich direkt an den Apple-Kundenservice, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Sind Sie bereits in die Falle getappt, sollten Sie Ihr Kreditkarteninstitut kontaktieren und versuchen das Geld zurückzubekommen. Berufen Sie sich dabei darauf, dass die Button-Lösung nicht korrekt umgesetzt wurde. Die sogenannte Button-Lösung verpflichtet Unternehmen nämlich, bei Bestellungen im Internet alle Kosten und die Leistung, unmittelbar beim Bezahlen, klar und in hervorgehobener Weise zur Verfügung zu stellen. Da bei der Bestellung auf appleiphoneunlock.uk nicht auf alle anfallenden Kosten hingewiesen wurde, kommt kein gültiger Vertrag zustande.

Das könnte ebenso interessieren

Musste Biden einem Scharfschützenfeuer ausweichen? Kaum im Amt, schon beschossen? Oder gab es einen anderen Grund, warum Joe Biden beim Besteigen der Air Force One sich „duckte“?  Weiterlesen …

Symboldbild iCloud, Artikelbild: Shutterstock / Von nikkimeel

Artikel via Watchlist Internet


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel