Hunde verpackt: Der Faktencheck

Andre Wolf, 10. Dezember 2019
Hunde verpackt: Der Faktencheck
Hunde verpackt: Der Faktencheck

Man kennt es: Ein Blick in die SB-Fleischtheke und dort liegen vakuumierte Rindersteaks, Schweinefilets und… Hundeköpfe. Hundeköpfe?

Es ist ein durchaus sensibles Thema: Ein Sharepic zeigt Teile von Hunden, bzw. Körperteile, die so aussehen, als stammen sie von einem Hund. Besonders auffallend sind dabei die vakuumierten Hundeköpfe im Zentrum des Bildes.

Das Bild trägt indes den Untertitel „Say no to world dog show Shanghai China 2019″ und merkt ebenso „Boycott China“ an. Die World Dog Shows Shanghai gab es tatsächlich, diese fanden vom 30. April bis zum 3. Mai 2019 statt (vergleiche).

[mk_ad]

Doch ob dieses Bild wirklich in Zusammenhang mit der Ausstellung steht, werden wir in dem folgenden Faktencheck überprüfen. Woher kommt das folgende Bild und werden Hunde (inklusive Kopf) vakuumiert in China verkauft?

Hunde vakuumiert?
Hunde vakuumiert?

Hunde in der Fleischtheke?

Eine kurze Recherche ergibt: Dieses Foto hat bereits die Kollegen von Snopes beschäftigt, und das vor bereits über 6 Jahren. 2013 veröffentlichte Snopes den Artikel dazu mit dem Titel „Dog Heads for Sale“ (siehe hier). Insofern kann man eine direkte Verbindung zu der World Dog Show, sowie auch eine Aktualität des Bildes selbst ausschließen.

Was Snopes herausgefunden hat:

Dieses Bild von vakuumierten und verpackten Hundeköpfen, die dem Anschein nach in einer Fleischabteilung in einem Supermarkt liegen, tauchte im Mai 2013 im Netz auf. Es wurde seinerzeit mehrfach behauptet, dass das Foto in einem Geschäft in China, Südkorea, Nigeria oder Vietnam aufgenommen wurde.

[mk_ad]

Alle diese Länder – egal ob China, Südkorea, Nigeria und Vietnam – haben (in unterschiedlichem Maße) einen Ruf als Orte, an denen Menschen das Fleisch von Hunden verzehren. Ganz egal, ob es in Restaurants serviert wird oder als Lebensmittel im Supermarkt verkauft wird.

Hierzu findet sich auch eine entsprechende Quelle aus dem Frühjahr 2013, in der ein Supermarkt in Seoul (Südkorea) als Fundort angegeben wird (siehe hier).

Snopes konnte jedoch nie die ursprüngliche Quelle dieses Bildes feststellen, noch seine Authentizität überprüfen. Es gab auch keine weiteren Fotos dieser Szene. Insofern bleibt die Herkunft des Bildes ungeklärt.

Dennoch steht speziell China immer wieder in der Kritik, wenn es um Hundefleisch geht, wir haben beispielsweise über das Hundefleisch-Festival im chinesischen Yulin berichtet. Alle Beiträge

Nein! Dieses Festival wurde NICHT an den Haaren herbeigezogen!
Jahr für Jahr treffen sich im südchinesischen YULIN Menschen, die Hunde als Delikatesse ansehen! Obwohl Tierschützer Jahr für Jahr dagegen protestieren werden die Hunde gefangen, getötet und verzehrt!

Das “Festival” findet immer im Juni jeden Jahres statt, und zwar dann, wenn die Sonnenwende, wie auch in vielen anderen Ländern, gefeiert wird. Neben diversen Speisen werden auch Hunde mit Lychees und Likör angeboten. Das Verspeisen soll ihnen Glück bringen. So die Begründung.

Die Hunde selbst stammten meist vom Schwarzmarkt. Tierschützer berichten dabei immer wieder, dass diese Hunde entführt oder direkt auf der Straße aufgegriffen werden. Danach werden sie getötet!

Mehr dazu hier.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama