Hunde durch Giftköder verletzt

Kathrin Helmreich, 2. März 2017

Euskirchen/Bad Münstereifel: Zwei Hunde sind am Sonntag (17.00 Uhr) und am Montag (8.00 Uhr) in Bad Münstereifel und Euskirchen durch ausgelegte Giftköder verletzt worden.

Eine 57-Jährige Hundehalterin ging am Sonntag mit ihrem Hund auf einem Feldweg entlang der Erft in Bad Münstereifel-Eicherscheid in Richtung Schönau.

Hier stöberte der Hund zwei Plastiktüten mit fleischigem Inhalt auf und fraß davon.

Als das Tier eine halbe Stunde später Krampfanfälle bekam, suchte die Frau einen Tierarzt auf.

Dieser vermutete eine Vergiftung. Eine Probe der Fleischmasse wurde zur Untersuchung abgegeben.

Ein ähnlicher Fall ereignete sich am Montag in Euskirchen in der Verlängerung der Theodor-Nießen-Straße in Richtung Frauenberg.

Ein 46-Jähriger aus Euskirchen ging dort mit seinem dreijährigen „Rhodesien Ridgeback“ spazieren.

Im Feld nahm er mehrere Brühwurststücke auf, in denen sich blaue Körner befanden.

Der Hundehalter vermutet, dass es sich dabei um Schneckenkorn oder Rattengift handelt. Durch eine Behandlung in einer Tierklinik konnte das Leben des Hundes gerettet werden.

Personen, die verdächtige Beobachtungen diesbezüglich gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei unter Telefon 02251 799-0 zu melden.

Quelle: Polizei Euskirchen


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel