Hose runter in der Eurobahn – Bundespolizei muss 21-Jährigen aus dem Zug helfen

Janine Moorees, 18. Oktober 2017

Dortmund – Da denkt man, man hätte schon alles erlebt und dann kommt das:

Bundespolizisten wurden gestern Nachmittag (16. Oktober) zu einer Eurobahn im Dortmunder Hauptbahnhof gerufen. Vor Ort angekommen, erklärte die 40-jährige Zugbegleiterin, dass in dem Zug ein Mann mit heruntergelassenen Hosen sitzen und onanieren würde. Zudem hätte der Mann in ein Abteil uriniert.
Im Zug trafen die Bundespolizisten dann auch auf den Mann ohne Hose, bei dem es sich um einen 21-Jährigen Dortmunder handelte. Höflich, aber bestimmt forderten ihn die Beamten auf, seine sexuelle Handlung einzustellen, die Hose anzuziehen und den Zug zu verlassen.



Zur Sachverhaltsaufnahme wurde er zur Wache gebracht. Nach einer Überprüfung durfte er diese wieder verlassen. Gegen den bislang nicht polizeilich in Erscheinungen getretenen Dortmunder wurde ein Strafverfahren wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses und ein Bußgeldverfahren wegen Verunreinigung von Bahnanlagen eingeleitet.
Quelle: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel