Aktuelles

Fake: Horvathslos verteilt 1000 Euro an 50 Gewinner

Claudia Spiess, 3. August 2020
Fake: Horvathslos verteilt 1000 Euro an 50 Gewinner
Fake: Horvathslos verteilt 1000 Euro an 50 Gewinner

Auf der Facebook-Seite von „HorvathSlos“ (sic!) wird ein besonderes Ereignis verkündet – nämlich 1.000 Euro an 50 Personen zu verschenken.

Wer ist denn dieser Wohltäter? Die gefälschte Facebook-Seite „HorvathSlos“ verwendet den Namen der österreichischen Kabarett- bzw. Satire-Reihe „Horvathslos“. (An dieser Stelle sei angemerkt, dass das Original im Namen kein großes „S“ verwendet.)

Hauptfigur hier ist Anton Horvath, der zahlreiche Klischees der Gesellschaft in sich vereint. Väter dieser Figur sind Christopher Seiler und Bernhard Speer – bekannt als erfolgreiche österreichische Band „Seiler und Speer“.

Und warum wird hier Geld verschenkt?

Nochmal zurück zum ersten Absatz: Es handelt sich hier um eine gefälschte Facebook-Seite, die lediglich den bekannten Namen verwendet.
Auf dieser Seite wird in einem Beitrag vom 2. August 2020 ein „besonderes Ereignis“ verkündet:

Screenshot Facebook
Screenshot Facebook

Die Grammatik lassen wir mal dahingestellt. Jedenfalls muss man, um zu den glücklichen 50 Gewinnern zu zählen, dem Beitrag folgen und ihn liken, sich auf einer verlinkten Webseite registrieren und nach Abschließen der Registrierung eine Nachricht senden.

Mit etwas Glück – denn die Gewinner werden zufällig gewählt – erhält man dann sein Geschenk. – So steht es zumindest geschrieben.

Die Registrierung

Klickt man auf den im Facebook-Beitrag angeführten Link, gelangt man auf eine Seite, auf der man Horvaths bekanntes Gesicht sieht. Auch hier wird wieder ein spezielles Geschenk angekündigt.
Man solle sich doch nun registrieren, um einen Referenzcode zu erhalten. Und man wird auch noch von Gott gesegnet. Kann doch gar nichts schiefgehen.

Screenshot Registrierung
Screenshot Registrierung

Das „Geschenk“

Und nochmal wird man weitergeleitet. Diesmal wohl auf die Geschenkeseite? Falsch gedacht.

Man gelangt auf eine Seite namens „Urareplay“. Geworben wird hier mit „Watch your favorite movies for free“.

Screenshot "Urareplay"
Screenshot „Urareplay“

„Free“, also gratis, heißt hier: Man schließt ein Abo ab. Das verraten sogar die Infos, die unter „Terms & Conditions“ zu finden sind.

Screenshot "Urareplay Terms and Conditions"
Screenshot „Urareplay Terms and Conditions“

„Die erforderlichen monatlichen Prämienkosten und alle anderen Gebühren, die Ihnen im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung des Dienstes entstehen, werden Ihnen am Kalendertag, der dem Beginn Ihrer monatlichen Prämienmitgliedschaft entspricht, monatlich mit der Karte belastet.“

Damit reiht sich diese Seite unter unseriösen Streaming-Plattformen ein. – Wir berichteten.

Fazit

Nein, Horvathslos verschenkt kein Geld.

Und nein, auch seine Lieblingsfilme wird man hier nicht gratis zu sehen bekommen.
Übrigens: Hier ist die offizielle Facebook-Seite von Horvathslos.

Artikelbild: Facebook Screenshot

Ach ja! Mit Grüßen aus der Musikredaktion:


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel