Hongkong-Streit: Mann angezündet! Video ist kein Fake

Andre Wolf, 12. November 2019
Video aus Hongkong
Video aus Hongkong

Seit Juni 2019 halten die Proteste in Hongkong gegen China bereits an. Die bis 1997 von Großbritannien regierte Kolonie fordert eine volle Demokratie.

Die andauernden Kämpfe zwischen Polizei und Aktivisten in Hongkong sind dabei immer heftiger geworden, wobei die Polizei unter anderem scharfe Munition einsetzt. Im Gegenzug greifen die Demonstranten auf Brandsätze als Waffe zurück.

In diesem Kontext ist nun ein Video über WeChat, bzw. anschließend WhatsApp nach Europa gekommen (Anmerkung: Bei WeChat handelt es sich um einen chinesischen Messenger, da WhatsApp in China verboten ist). Es zeigt einen Vorfall aus Hongkong.

[mk_ad]

In diesem kurzen Video sieht man einen Mann, der mit einer Flüssigkeit überschüttet wird und daraufhin in Brand gesetzt wird. Anschließend läuft er brennend fort. Dieses Video findet sich nicht nur auf den genannten Messengern, sondern auch auf YouTube (Vorsicht, explizites Material!)

Faktencheck: Video aus Hongkong

Dieses Video ist kein Fake und es stammt tatsächlich aus Hongkong. Der Mann wurde nach einem Streit über die nationale Identität von Hongkong in Brand gesetzt. Das Video wurde im Stadtteil Ma On Shan aufgenommen, vorangegangen war ein Streit mit einigen Demonstranten.

[mk_ad]

Der Mann wurde in ein städtisches Krankenhaus gebracht, er erlitt Verbrennungen zweiten Grades an 28 Prozent seines Körpers, hauptsächlich an Brust und Armen. Das online gepostete Video zeigt ihn beim Streiten mit einer Gruppe junger Leute, bevor ihn jemand mit einer Flüssigkeit überhäuft und ein Feuerzeug öffnet.

Quellen hierzu:

Das könnte ebenfalls interessieren:

Gekaufte Profile verbreiten gezielt Fake News

China nutzt Porno-Profile gegen Hongkong-Demos

Um Fehlinformationen über die politische Lage in Hongkong zu streuen, kaufen mit der chinesischen Regierung verbundene Akteure Twitter-Konten, die zuvor Pornografie verbreitet haben.

Die hohe Zahl an Followern solcher Accounts soll den Fake News Glaubwürdigkeit bringen, wie ein Bericht des Australian Strategic Policy Institute (ASPI) zeigt. Die meisten Twitter-Profile wurden nach dem Jahr 2017 erstellt, der älteste kam jedoch bereits aus dem Jahr 2007.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel