Corona: Hongkong lässt 2000 Hamster töten

Tom Wannenmacher, 19. Januar 2022

Wegen Corona-Fällen bei Hamstern: Hongkong will tausende Tiere töten

Chinesischen Behörden haben am Dienstag die Tötung von 2.000 Kleintieren in Hongkong angekündigt. Auslöser ist ein Vorfall in einer Zoohandlung. Ein Mitarbeiter hatte sich angeblich durch coronapositive Hamster mit dem Virus infiziert. Aus den Niederlanden stammenden Hamster in dem Laden waren ebenfalls positiv.
Als „Präventivmaßnahme“ werden 2.000 Hamster und andere Kleintiere eingeschläfert. Alle neuen Haustierbesitzer, die seit dem 22. Dezember 2021 einen Hamster oder ein Kleintier gekauft haben, werden gebeten, es den Behörden zur Tötung zu übergeben und sich selbst in Quarantäne zu begeben.
Um Gegensatz zu anderen Teilen der Welt verfolgt Hongkong eine NULL-Covid Strategie, die auf die Eliminierung des Covid- Virus abzielt.
Die Behörden haben versprochen, dass die Tiere auf „humane Weise“ getötet werden.
Eine Übertragung der Krankheit auf Menschen sei nicht auszuschließen, auch wenn dies nicht belegbar ist.


Quelle: South China Morning Post


Passend zum Thema: Mythen und Fakten rund um das Coronavirus 2019-nCoV


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel