Aktuelles

Hollywood-Prominenz isst Menschen? (Faktencheck)

Ralf Nowotny, 26. August 2020
Hollywood-Prominenz isst Menschen? (Faktencheck)
Hollywood-Prominenz isst Menschen? (Faktencheck)

Von mehreren Bildern wird behauptet, man sehe eine Dinnerparty mit Menschenfleisch als Hauptgericht.

Stell dir vor, du bist ein Promi und ernährst dich gerne von Menschen: Würdest du dich dann lächelnd dutzendfach fotografieren lassen?
Wahrscheinlich nicht, trotzdem kursieren zig Fotos von Hollywood-Prominenz, die scheinbar exakt dies machen, und das augenscheinlich mit Vergnügen und ohne dabei kamerascheu zu sein!

Eine kannibalistische Dinnerparty?
Eine kannibalistische Dinnerparty?

Gut erkennbar auf den Bildern ist immer wieder Lady Gaga und Marina Abramović – jedoch konnten wir weder Epstein noch Bill Gates oder Christian Drosten finden, die angeblich dort auch zu finden seien.

[mk_ad]

Die Herkunft der Bilder

Man sollte meinen, dass solche Bilder bestimmt heimlich entstanden, quasi für die Fotoalben der Prominenz, und auf dubiose Weise über das Darknet vielleicht in die Öffentlichkeit gelangten.

Dem ist aber nicht so: Alle Bilder sind offiziell auf GettyImages zu finden und kosten auch eine Menge Geld für die Verwendung, weswegen wir im Folgenden auch nur verlinken werden.

Beispielsweise finden sich 134 Bilder hier auf GettyImages, welche auch in dem Zusammenhang verbreitet werden, beispielsweise Lady Gaga, die anscheinend von einem Körper in einer augenscheinlichen Blutlache nascht.

Was sieht man auf den Bildern?

Die Bilder haben alle eines gemeinsam: Sie stammen von diversen Performance-Aktionen der Künstlerin Marina Abramović. Diese ist berühmt-berüchtigt dafür, mehr oder weniger bizarre, lebende Kunst zu gestalten.

Beispielsweise berichtet die Los Angeles Times über die MOCA Gala, von der auch das Bild mit dem runden Tisch und dem Körper in der Mitte stammt. Andere Bilder dieser Gala, deren Erlös an das Museum of Contemporary Art ging, finden sich ebenfalls auf GettyImages.

Zum essen waren die Darsteller übrigens nicht, man durfte auch nicht (verbal) mit ihnen sprechen oder sie malträtieren – sie dienten rein der Dekoration. Stattdessen gibt es ein normales Buffet, wie man es auf Galadinnern erwartet.

Der angeblich ermordete Darsteller

Auf einem der Bilder wird behauptet, man sehe dort Ryan Singleton, der wenige Monate später tot in der Wüste westlich von Baker, California am September 21, 2013 aufgefunden wurde.

Reuters nahm sich der Behauptung an und konnte durch mehrere Bildvergleiche zweifelsfrei feststellen, dass es sich bei dem unbekannten Bodypaint-Model nicht um Singleton handelt.

Kann man Kunst erklären?

Nicht wirklich. Natürlich bekommt die Künstlerin Marina Abramović mit, wenn fast jährlich rund um die Fotos ihrer Performance-Kunst eine „Satanic Panic“ entsteht.

Sie selbst ärgere sich über solche Vorwürfe, die immer wieder beispielsweise von Verschwörungsmythiker Alex Jones verbreitet werden, der darin ein satanisches Ritual des inneren Kreies eines Sex-Kultes und ähnliches sieht.

„Jeder, der will, kann meine Memoiren lesen und herausfinden, dass [meine Arbeit] weit vom Satanismus entfernt ist.
Bei meiner Arbeit geht es wirklich mehr um Spiritualität und nicht um etwas anderes. Ich mache meine Arbeit schon so lange, und das ist ein Missverständnis.“

sagt Abramović.

[mk_ad]

Fazit

Über Geschmack lässt sich streiten, über Kunst ebenfalls. Eine Wertung ihrer Performance Art ist hier also nicht zu erwarten.

Fest steht aber, dass man auf den Bildern kein geheimes, satanisches Ritual der Hollywood-Prominenz sieht, sondern die Performance Art einer Künstlerin, deren Darstellung sicherlich nicht jedermanns Sache ist, aber gerade durch ihre Außergewöhnlichkeit sich bei der Prominez äußerster Beliebtheit erfreut.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel