Faktencheck: Die natürliche Eierschale wurde durch eine Schale aus Plastik ersetzt!
Faktencheck: Die natürliche Eierschale wurde durch eine Schale aus Plastik ersetzt!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Voorgekraakte eieren? Wie bedenkt zoiets? De industrie? Op geld beluste mensen? Nee, een satiricus!

- Sponsorenliebe | Werbung -

We kregen aanvragen over een foto, die op Facebook gedeeld wordt.

Daarop is het binnenste van een ei te zien, dat in een plastic omhulsel is verpakt. Daarboven in het Engels “pre-cracked egg”. Het product zou volgens de maker van de Facebookpost zogenaamd echt te koop zijn:

Screenshot by mimikama.at

Screenshot by mimikama.at

Dit product is zo te koop. De natuurlijke eierschaal werd vervangen door een schaal uit plastic! En mensen kopen het ….

De feitencheck

Nou – nee.

Dit product is zo niet te koop en de mensen kunnen het zo niet eens kopen. Waarom?

Omdat het geen echt product is!

Juist. Dit is satire – dat verraad het kleine logo rechtsonder in de hoek.

Obvious plant heet het project van Jeff Wysaski, waarbij hij vervalste artikelen, zoals posters, brochures en producten in scene zet. Verder is het begrip “Fimally”, net als de heel lange hals van de afgebeeld jongen nog een indicatie voor satire.

Op zijn website Pleated Jeans noemt hij een reeks satire-media, die zijn werk publiceren, zoals bijvoorbeeld The Huffington Post of Forbes Online.

De werken onder de naam Obvious Plant zou je dus niet al te serieus moeten nemen ….

Conclusie:

Nee, zulke eieren worden niet verkocht en niet geproduceerd.

Dit is niets anders dan satire, beter gezegd om een grappig werk van Jef Wysaski, dat onder de naam Obvious Plant bekend is.

Vertaling: Petra, mimikama.nl

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady