H&M setzt auf einen Leihservice

Claudia Spiess, 7. November 2019
H&M Leihservice
H&M Leihservice

Crizpy: Bringen wir Social Media dahin, wo es am meisten Spaß macht.

Die Modekette H&M hat Pläne vorgestellt, einen Leihservice zu etablieren. Dieser wird erstmals in Stockholm getestet und könnte auf weitere Länder ausgeweitet werden.

H&M steht wie viele andere sogenannte Fast-Fashion-Unternehmen in der Kritik. Dabei geht es natürlich um Klima, Umwelt und Gesundheit. Um jetzt nachhaltiger zu werden, hat sich das Unternehmen allerdings etwas Besonderes ausgedacht.

Kunden, die Mitglieder des H&M-Clubs sind, können, vorerst nur in Stockholm, Kleidungsstücke leihen statt kaufen. Ende November soll der Service an den Start gehen und so dafür sorgen, dass weniger gekauft und weggeworfen wird. Am Anfang wird man allerdings nur Party-Kleider und Party-Röcke leihen können.
Die Leihgebühr für eine Woche soll 32 Euro betragen, aber auch die Beratung eines Stylisten beinhalten.

Wann die Idee ihren Weg nach Deutschland oder andere Länder findet, ist unklar. In Berlin können immerhin schon einmal testweise neue H&M-Teile geliehen und 48 Stunden „getestet“ werden.

Das ist CRIZPY!


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel