Fall Hildmann: Berliner Justiz ermittelt in eigenen Reihen

Tom Wannenmacher, 1. November 2021
Artikelbild: Hildmannn / Glomex
Artikelbild: Hildmannn / Glomex

Maulwurf in der Justiz: Offenbar Informationen an Hildmann weitergegeben

Der rechtsradikale Verschwörungserzähler Attila Hildmann hat nach ARD-Recherchen von einer Mitarbeiterin der Berliner Justiz Informationen zu Ermittlungen gegen ihn erhalten – mit strafrechtlichen Konsequenzen für die Mitarbeiterin.

Im Zuge der Ermittlungen gegen den Verschwörungsideologen Attila Hildmann habe man in der Berliner Generalstaatsanwaltschaft einen sogenannten „Maulwurf“ festgestellt. Eine 32-jährige Mitarbeiterin aus der IT-Abteilung habe sensible Daten an Hildmann weitergegeben. Sie sei auch mehrmals bei Querdenker-Aktivisten identifiziert worden sein. Jetzt zieht die Behörden Konsequenzen.

Weitere Berichte zu diesem Thema, findet man hier vor.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama