Herbert Grönemeyer tot? Facebookdaten in Gefahr!

Andre Wolf, 20. November 2015

“Das ist eine Falle!” würde General Ackbar jetzt rufen. Und damit hätte er er abermals recht.

Mimikama: Warnung

Denn was hier auf Facebook in graustufen, schlechtem Deutsch und mit Untertitel Instagram den Tod Grönemeyers bekannt gibt, ist eine Falle.

image

Die Statusinfo über das Ableben Grönemeyers lautet:

Last Minute: Herbert Grönemeyer stirbt an einem Herzinfarkt, er trauert, wir rufen Sie Ihren Tod.

Die Information klingt sehr nach schlechtem Online-Übersetzter. Die angegebene Quelle Instagram ist natürlich Unsinn und soll nur dazu dienen, dieser Bullshitmeldung einen gewissen vertrauenswürdigen Charakter zu geben.


SPONSORED AD




Kein Tod – falscher Login

Das Bauchgefühl hat es schon vorher angedeutet, mit dem Klick auf diesen Statusbeitrag bekommt man nun Gewissheit: hinter der Todesmeldung steckt eine nachgebildeter Facebook Login. Dieser mag einem ein wenig spanisch vorkommen, und das ist auch wirklich so, denn hier wird man auf einem Spanisch – schlechtes Deutsch Mix begrüßt.

image

Glücklicherweise ist dieser Sprachmix wirklich so fatal und sollte den Besuchern dieser falschen Seite zu denken geben. Für diejenigen, die sich unsicher sind: das hier ist ist eine Fälschung und die eingegebenen Daten landen in einer Betrügerdatenbank!

Wer hier korrekte Daten eingibt, dessen Facebookaccount ist in Gefahr. Und wer sich erhofft hat, irgendwo noch Informationen zum Tode von Grönemeyer zu bekommen (Grönemeyer ist nicht tot), wird natürlich nichts aus dieser Richtung angezeigt bekommen, sonder es gibt hier lediglich ein müdes YouTube Video zu sehen.

image

Wer auf Nummer sicher gehen will

Sollte jemand aufgrund irgendeines dummen Zufalls hier Angaben gemacht haben und sich nicht mehr sicher sein, ob die Zugangsdaten nun in falsche Hände geraten sind, sollte er schnell reagieren!

Man sollte sich zügig wieder auf die echte Facebookseite gehen, zunächst nach Möglichkeit die eigene Kontaktadresse ändern und dann sofort das eigene Passwort ändern. Es folgt die Frage, ob alle Geräte abgemeldet werden sollen, wir empfehlen, dies auf jeden Fall zu wählen.

Danach folgt eine von Seiten Facebook angesetzte Prüfung:

image

Facebook möchte an dieser Stelle mit dem betroffenen Nutzer sicherstellen, das kein unerlaubter Login stattgefunden hat. Daher wird das Konto zunächst automatisch auf Unregelmäßigkeiten geprüft.

image

Nach dieser Prüfung muss man selbst ein paar Angaben machen. Man bekommt nun diverse Einträge angezeigt und soll all die Meldungen markieren, bei denen man sich sicher ist, dass man die nicht selbst getätigt hat.

image

Ist man damit fertig, so ist auch die Prüfung beendet. Der kleine Roboterdoktor freut sich und reist die Hände in die Höhe: Fertig!

image

Und der ganze Aufwand nur um zu sehen, was hinter diesen zwei kleinen Pressnasen versteckt ist.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel