Aktuelles

Heißhunger-Attacken im Faktencheck

Tom Wannenmacher, 21. September 2021
Faktencheck
Faktencheck

Tipps gegen Heißhunger – so bleibt der Blutzucker im Gleichgewicht

Wenn das Wasser im Mund zusammenläuft und der Magen knurrt, sind die Energiereserven erschöpft. Mit Hunger gibt der Körper das Signal, dass er dringend Nährstoffe braucht. Heißhunger auf Süßes, Salziges und Fettiges hingegen hat andere Ursachen. Süßigkeiten machen es nur noch schlimmer. Mit gesunden Snacks lässt sich Heißhunger leicht vermeiden.

Wenn der Blutzuckerspiegel aus dem Gleichgewicht gerät, kommt der Heißhunger.

Das Gehirn braucht Energie, schlägt Alarm und weckt eine mächtige Esslust. Daneben gibt es auch andere Auslöser für Heißhunger-Anfälle – zum Beispiel Hormone, die Frauen kurz vor ihrer Menstruation oft zu Süßigkeiten und fettreichen Snacks greifen lassen. Auch das Belohnungszentrum kann im Gehirn den schnellen Hunger anregen. Das passiert besonders häufig bei Schlafmangel, Stress oder Langeweile.

„Wer sich diese Hintergründe bewusst macht, kann Heißhunger-Attacken vermeiden oder gezielt bekämpfen. Denn wenn die Schokolade aufgegessen ist, kommt hinterher schnell die Reue“, sagt Saskia Vetter, Ökotrophologin bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Kleine Portionen und Zeit zum Essen

Hinter Heißhunger-Attacken stecken häufig ungünstige Essgewohnheiten. Mit den richtigen Lebensmitteln lassen sie sich leicht verhindern. Vollkorn, Nüsse und Obst helfen, den Blutzuckerspiegel lange im Gleichgewicht zu halten und damit Essattacken zu vermeiden. Süßigkeiten, Kekse oder Kuchen dagegen lassen den Blutzucker schnell ansteigen und genauso rapide wieder abfallen – die Folge ist dann der nächste Heißhunger-Anfall. Kleine Mahlzeiten-Portionen, kleine Teller und ausreichend Zeit zum Essen sind weitere Tricks, um bewusst zu genießen und besser satt zu werden.

Dickmacher leichter erkennen mit dem Nutri-Score

In Fertigprodukten ist oft zu viel Zucker, Salz oder Fett versteckt – selbst wenn sie auf den ersten Blick gesund und vollwertig aussehen. Typische Beispiele sind Müsli, Fruchtriegel, Vollkornkekse, Fruchtjoghurt oder Gemüsechips.

Künftig soll der Nutri-Score den Einkauf gesunder Fertigprodukte einfacher machen. Das neue Label zeigt mit einer farbigen Skala vom dunkelgrünen A bis zum tiefroten E, ob der Anteil an vorteilhaften Zutaten überwiegt.

So sollen ernährungsbewusste Menschen Fertiglebensmittel besser vergleichen können, ohne die winzig gedruckten Zutatenlisten lesen zu müssen. Da das neue Label auf Freiwilligkeit beruht, wird es allerdings nicht auf allen Produkten zu finden sein. Informationen zum Nutri-Score und zur ausgewogenen Ernährung gibt es bei der Verbraucherzentrale.


Quelle: Verbraucherzentrale
Artikelbild: Pixabay/Mohamed Hassan


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama