Haftbefehl mit Schussverletzung im Krankenhaus – selbst angeschossen?

Andre Wolf, 17. Juli 2020
Artikelbild: Wikipedia / Haftbefehl
Artikelbild: Wikipedia / Haftbefehl

Wie in Medien berichtet, soll der Rapper mit dem Namen Haftbefehl mit einer Schussverletzung im Bein in einem Darmstädter Krankenhaus behandelt worden sein.

Der 34-Jährige wurde bereits am gestrigen Donnerstag (16. Juli 2020) behandelt. Wie genau die Schussverletzung des Mannes zustande gekommen ist, ist offiziell noch nicht bestätigt. Aus der Hessenschau erfährt man, dass es sich um den Rapper Haftbefehl handeln soll:

Nach hr-Informationen handelt es sich bei dem Verletzten um den Offenbacher Rapper Haftbefehl. Aykut Anhan, so sein bürgerlicher Name, hat sich die Wunde demnach selbst zugefügt.

Die Hessenschau berichtet weiter, dass die Tat offenbar unter Drogen- und Alkoholeinfluss geschah. Zu dem Vorfall gibt es auch eine Polizeimeldung, in der jedoch der Name „Haftbefehl“ nicht erwähnt wird, ebenso gibt es auch keine weiteren Angaben zum Sachverhalt.

[mk_ad]

Haftbefehl in Pressemitteilung nicht genannt

In einer gemeinsamen Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südhessen lautet es:

Am Donnerstagnachmittag (16.07.2020) gegen 16 Uhr wurde ein Mann mit einer Schussverletzung im Bein in einem Darmstädter Krankenhaus vorstellig. Der 34-Jährige zeigte sich gegenüber den verständigten Polizeibeamten äußerst unkooperativ. Die Ermittlungen wie und wo es zu der Verletzung kam, dauern derzeit an. In diesem Zusammenhang wurde in den Abendstunden auch die Meldeanschrift des Mannes und eine Bar im Landkreis Darmstadt-Dieburg durchsucht. Hierbei konnten keine Beweismittel gefunden werden, die zur Klärung des Sachverhalts beitragen.

Hinweis an die Medienvertreter: Aufgrund der laufenden Ermittlungen können aktuell keine weiteren Angaben zum Sachverhalt gemacht werden. Es wird unaufgefordert nachberichtet.

[mk_ad]

Das könnte ebenso interessieren:

Der „Welt“-Journalist und frühere Türkei-Korrespondent Deniz Yücel wurde von einem türkischen Gericht wegen Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK zu zwei Jahren, neun Monaten und 22 Tagen Haft verurteilt, berichtet die dpa.

Laut Spiegel Online wird er die Haftstrafe nicht antreten müssen. Vom Vorwurf der Volksverhetzung und der Propaganda für die Gülen-Bewegung sei Yücel freigesprochen worden. Das Gericht folgte allerdings einem Antrag des Staatsanwalts, ein neues Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung gegen Yücel einzuleiten. Mehr dazu hier.

Artikelbild: Wikipedia / Haftbefehl


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama