Diese Gutschein-Gewinnspiele solltest du ignorieren.

Tom Wannenmacher, 19. Juni 2019
Artikelbild: Shutterstock / Von Bilanol
Artikelbild: Shutterstock / Von Bilanol

Kettenbriefe und Umfragen: Einkaufsgutschein per SMS/WhatsApp gewinnen?

Wie  unser Kooperationspartner von Checked4you berichtet, soll man Einkaufsgutscheine, die via WhatsApp oder SMS kommen, wie z.B. “Gutschein von Rewe”, getrost ignorieren. Ein Gutschein für Rewe, Penny, Lidl, H&M, Amazon – oder sogar ein iPhone. Wenn du schnell bist, kannst du sie bekommen! Du musst nur auf einen Link klicken.

So steht es jedenfalls in SMS und WhatsApp-Nachrichten, die immer wieder in Wellen auf Smartphones und Handys gespült werden. Auch als Werbung auf Facebook oder anderen Internetseiten findet man solche verlockenden Angebote. Doch ob es die versprochenen Gewinne tatsächlich gibt, dürfte bezweifelt werden. So erklärte zum Beispiel Andreas Krämer, Pressesprecher der Rewe-Gruppe, bereits im Januar 2017:

„Wir bitten unsere Kunden, diesen Link nicht anzuklicken und die SMS umgehend zu löschen, da diese weder im Auftrag, noch mit dem Einverständnis von Penny oder Rewe versandt wurden.“

Um den Missbrauch einzudämmen, versuchen viele betroffene Firmen, die tatsächlichen Absender ausfindig zu machen. Aber die wechseln ständig die Internetadressen und Rufnummern.

[mk_ad]

Und sie sitzen oft im Ausland. In erster Linie dürfte es ihr Ziel sein, Daten zu sammeln, um sie weiterverkaufen zu können.

Ein Gutschein als Dankeschön für eine Umfrage-Teilnahme?

Wir haben uns mal bei einem in Aussicht gestellten Rewe-Gutschein genauer angesehen, was nach dem Anklicken des Links geschieht. Die Inhalte existieren unter den genannten Domains nicht mehr. Aber unser Test vom September 2017 ist beispielhaft für sehr viele solcher Angebote, die nach wie vor per SMS, WhatsApp oder andere Messenger verschickt werden.

Bei dem hier gezeigten Beispiel einer WhatsApp-Nachricht (Der Link ist: rewe.de-dein-gutschein.com) fällt auf, dass hinter dem „.de“ ein Bindestrich steht. Normalerweise folgt auf die Länderkennung ein Schrägstrich (/). Das ist also schon das erste Anzeichen dafür, dass man nicht auf die echte Seite von Rewe kommt.

Eine WhatsApp-Nachricht verspricht einen angeblichen Rewe-Gutschein. Sie lautet: "REWE verschenkt 250 Eur Einkaufs-Gutscheine: rewe.de-dein-gutschein.com" Screenshot: checked4you.de

Tippte man den Link an, wurde man auf eine andere Seite umgeleitet. Sie hatte die Adresse: „glueckssms.com/rewe.de-einkaufs-gutschein“. Die Domain wurde am 20. März 2017 von einer „Whois Privacy Corp.“ registriert. Diese Firma aus Nassau (Bahamas) ist ein Dienstleister, der Internet-Adressen für andere Firmen oder Privatleute registriert, damit die nicht ihre eigenen Daten bei den Registrierstellen angeben müssen. Zwei Jahres später, bei einem Test am 10.04.2019, erscheint beim Aufrufen der Seite rewe.de-gutschein.com der Hinweis, dass die Seite im Aufbau sei. Die Domain ist also offensichtlich derzeit „geparkt“, um sie möglicherweise später wieder nutzen zu können.

Zurück zum März 2017, als die Seite noch aktiv war und die gleichen Tricks und Auffälligkeiten hatte, wie sei auch heute noch bei ähnlichen „Gewinnspiel“-Seiten immer wieder zu finden sind.

Folgende Dinge fallen auf:

  • Impressum und Datenschutzerklärung? Fehlen!
  • Man soll verschiedene Fragen beantworten
  • Es wird Zeitdruck aufgebaut:
  • Ein Countdown zählt die vermeintliche Anzahl angeblich noch verfügbarer Gutscheine runter (lädt man die Seite neu, beginnt der Countdown von vorne).
  • Die Aktion soll nur noch heute gelten.
  • Das Angebot werde beendet, sobald es keine kostenlosen Einkaufsgutscheine mehr gibt.
  • Nach dem Beantworten diverser Fragen sollst du 10 Freunde über die Umfrage informieren – über WhatsApp oder Facebook (Stichwort: Kettenbrief!). Vorher funktioniert der Link „Gutschein abholen“ gar nicht.

Nicht immer soll man einen Link teilen.

Manche Datensammler rufen auch kurz nach dem Absenden des ausgefüllten Formulars an und behaupten, man könne den in Aussicht gestellten Gutschein nur erhalten, wenn man ein Zeitschriftenabo abschließe. Dazu soll man dann auch noch die Kontonummer durchgeben.

[mk_ad]

Halt! Spätestens hier solltet ihr nichts mehr sagen und akzeptieren, dass ihr wohl leider keinen Gutschein bekommt.

Eindringlicher Rat

Wenn du so eine SMS oder Nachricht in einem Messenger erhalten solltest, klick nichts an, sondern lösch sie direkt! Antworten oder dich von dem Dienst abmelden (falls angeboten) solltest du ebenfalls nicht: Denn damit würdest du dem Absender zeigen, dass deine Nummer wirklich aktiv genutzt wird. Um nicht zusätzlich noch in eine Kostenfalle zu tappen, empfehlen wir generell eine Drittanbietersperre für Smartphones. Betroffene berichten auch von Anrufen angeblicher Firmenmitarbeiter, nachdem sie ihre Daten zur Teilnahme am „Gewinnspiel“ eingegeben haben. Hierbei raten wir ausdrücklich: Gebt bei solchen Anrufen keinesfalls eure Bankdaten bekannt! Legt am besten direkt wieder auf.

Video-Tipp:

Was passieren kann, wenn du deine Daten eingibst, hat ein TV-Reporter mal ausprobiert.

Quelle: Checked4you


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama