Aktuelles

Google und Facebook um über 100 Millionen Dollar betrogen

Kathrin Helmreich, 3. Mai 2017

40-Jähriger zieht Google und Facebook über 100 Millionen Dollar aus der Tasche

Wie ‘Mobile Geeks’ berichtet, betrog ein Mann aus Litauen die beiden Megakonzerne Google und Facebook und konnte über 100 Millionen US-Dollar über zwei Jahre hinweg erbeuten.

Für seinen Betrug verzichtete der 40-Jährige auf Hacking-Tools und moderne Cyber-Piraterie und nutzte eine recht altmodische Art und Weise des Betrugs.

Er stellte gefälschte Rechnungen und E-Mails inklusive Briefkopf einer der weltgrößten Auftragshersteller für Notebooks aus.

Das taiwanesische Unternehmen Quanta Computer arbeitet mit beiden Technologiekonzernen zusammen und so konnte der Betrüger mit Namen Evaldas R. zwei Jahre durch “simples” Spoofing (englisch für Manipulation, Verschleierung oder Vortäuschung) Millionen-Beträge einstreichen.

R. wurde mittlerweile in Litauen festgenommen.

Google und Facebook hatten Ende 2016 Strafanzeige erstattet und das US-Justizministerium konnte den Großteil des Geldes wiederbeschaffen.

Wie die Unternehmen den Millionen-Coup aufdeckten, ist bislang unbekannt.

Vermutlich wird R. an die USA ausgeliefert werden, wo laut seines Strafverteidigers kein fairer Prozess auf ihn warten wird – er bezeichnet seinen Klienten als unschuldig.

Obwohl es sich bei weitem um keinen Einzelfall in Sachen Betrug handelt, spricht das Fortune Magazine dafür von dem in seinem Ausmaß größten Betrug.

Vorschaubild Quelle: quka / Shutterstock.com


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel