Aktuelles

Google und Twitter solidarisieren sich mit antirassistischen Protesten in den USA

Claudia Spiess, 2. Juni 2020
Google und Twitter solidarisieren sich mit antirassistischen Protesten in den USA
Google und Twitter solidarisieren sich mit antirassistischen Protesten in den USA

Die Unruhen in den USA nach dem Tod von George Floyd bewegen IT-Unternehmen dazu, eine klare Positionierung dazu einzunehmen.

Google und Twitter solidarisieren sich mit antirassistischen Protesten in den USA – Das Wichtigste zu Beginn:

Der Tod von George Floyd führte zu massiven Protesten und Unruhen in den USA. IT-Konzerne wie Google und Twitter beziehen nun Stellung und zeigen Solidarität.

Google

Für Nutzer aus den USA blendet Google derzeit auf der Startseite eine Solidaritäts-Information ein.

„Wir unterstützen die Rassengleichheit und all jene, die danach suchen.“

Am Mittwoch sollte die erste öffentliche Betaversion von Android 11 präsentiert werden. Doch das Unternehmen verschob dies nun, da es aufgrund der aktuellen Situation keinen Grund zu feiern sehe.

[mk_ad]

YouTube

Die Video-Plattform und Google-Tochter bekennt Farbe durch einen Wechsel der Logo-Farbe von Rot in Schwarz.
Zusätzlich verspricht YouTube eine Million US-Dollar für Initiativen zur Bekämpfung sozialer Ungerechtigkeit.

Auf Twitter postet YouTube einen Beitrag dazu:

Twitter

Auch Twitter schließt sich an, tauscht ebenfalls das Logo aus und fügt seinem Profil den Hashtag #BlackLivesMatter hinzu.
Mit einem Beitrag macht Twitter auf die lang anhaltende Diskriminierung von dunkelhäutigen Menschen aufmerksam.

Facebook

Anders verlaufen ist es auf Facebook. Mark Zuckerberg erntete massive Kritik für die Entscheidung, das Posting von US-Präsident Trump auf der Plattform zu belassen, das auf Twitter wegen Gewaltverherrlichung gelöscht wurde. Wir berichteten.

Quelle: Der Standard
Artikelbild: Twitter / Google


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel