Aktuelles

GODISNOWHERE! Was liest du daraus?

Andre Wolf, 23. Februar 2021
GODISNOWHERE! Was liest du daraus?
GODISNOWHERE! Was liest du daraus?

Fail, Dummheit oder Absicht? Ein Schild mit der Aufschrift GODISNOWHERE erheitert viele Menschen auf Social Media.

Alle Lachen über das Schild der First Baptist Church in Newton. Denn wer oberflächlich hinschaut, findet in der Aufschrift GODISNOWHERE einen vermeintlichen Fauxpass. Denn dieses Wort kann auf zwei verschiedene Arten gelesen werden.

God is now here (Gott ist jetzt hier) oder God is nowhere (Gott ist nirgends). Diese beiden Interpretationen der Aufschrift haben das Schild selbst zu einem viralen Selbstläufer gemacht. Auf Social Media ist das Foto davon weit verbreitet.

Die Frage ist jedoch, wer hier zuletzt lacht? Sind es die Menschen auf Social Media oder ist es die First Baptist Church in Newton, die sich vielleicht sogar beabsichtigt ein Wortspiel geleistet hat (pun intended, wie man so schön auf Social Media sagt).

GODISNOWHERE! Was liest du daraus?
GODISNOWHERE! Was liest du daraus?

GODISNOWHERE!

Als ich dieses Bild gesehen habe, musste ich auch ein wenig schmunzeln. Doch dann ist mir eingefallen, dass ich vor längerer Zeit einen Artikel zu einem recht ähnlichen Thema verfasst habe.

Weg mit Gott!“ lautete damals die Aussage der Kirchen in einer ökumenischen Veranstaltung am damaligen Pfingstmontag 2013 auf dem Domplatz in Münster (Westfalen) 2013. Und dieses Wortspiel war …. beabsichtigt!

Und wer hätte es gedacht? Genau das ist auch bei GODISNOWHERE der Fall. Mehr sogar: Die First Baptist Church in Newton beweist in der Presseerklärung zu diesem Slogan sogar noch eine weitere Portion Humor. Sie sagen nämlich deutlich:

It’s not a typo .
(say it again with your best Arnold Schwarzenegger voice).
[Es ist kein Schreibfehler
(Sag das nochmal mit deiner besten Arnold-Schwarzenegger-Stimme)]

Die gesamte Erklärung zu diesem Slogan findest du auf der Webseite der First Baptist Church in Newton. Ich würde mal sagen, das Marketing ist gelungen. Der Satz und die Intention dahinter hat eine hohe Aufmerksamkeit und Interaktion erzeugt.

Das könnte ebenso interessieren

Nein, Paprika haben keine Geschlechter! Wieder ein Sharepic auf Facebook: Diesmal geht es um Paprika. Anhand der Anzahl der Beulen an der Unterseite der Paprika sollst du ein Geschlecht erkennen können? Weiterlesen …


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama