Giftiger `Beifang´ ?

Janine Moorees, 26. Juli 2017

Gernsbach – Eine verdächtig aussehende Banane hat am frühen Montagabend zu umfangreichen Ermittlungen der Beamten des Polizeireviers Gaggenau geführt.

Ein Bürger hatte die verdächtig ausgehöhlte Südfrucht nach einem Einkauf entdeckt und das vorgefundene Loch als mögliche Brutstätte einer potentiell tödlichen Banananenspinne angesehen. Nach Begutachtung des rätselhaft anmutenden Obstes durch einen Experten konnte Entwarnung gegeben werden.

Die Expertise des fachkundigen Beraters legt zwar einen tierischen Ursprung des Loches nahe, dessen Entstehung durch einen giftigen Achtbeiner konnte er jedoch ausschließen. Ob die Banane im Anschluss durch den nunmehr erleichterten Anrufer dem Verzehr zugeführt oder entsorgt wurde ist nicht überliefert.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel