Aktuelles

Vorsicht! Gewinnspielköder per SMS im Namen von Mediamarkt unterwegs

Kathrin Helmreich, 26. Juli 2018
Vorsicht! Gewinnspielköder per SMS im Namen von Mediamarkt unterwegs
Vorsicht! Gewinnspielköder per SMS im Namen von Mediamarkt unterwegs

Die Gewinnspiel-Betrugsmasche beschränkt sich nicht nur auf soziale Medien, sondern wird auch dreist per SMS verschickt.

Es ist schon beinahe “old school” SMS zu verschicken, doch auch selbst hier versuchen Betrüger immer wieder, an die Daten der Nutzer zu kommen.

Hinweis: Mediamarkt steht mit diesem Fake-Gewinnspiel in keiner Verbindung.

Uns erreichte folgende Anfrage mit dieser SMS:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Gratulation … !

Unser Postleitzahlen-Ziehungsergebnis ist heute bekannt.
Du bist einer der 5 glücklichen Käufer! >> …

Glücklicher Käufer?

Abgesehen davon, dass der Text der SMS nicht ganz verständlich ist, wird zumindest suggeriert, dass es etwas zu holen gibt. Sehen wir uns das also mal genauer an.

Folgt man dem mitgeschickten Link, gelangt man auf folgende Seite:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Gleich zu Beginn darf man seine Postleitzahl eintippen. Im nächsten Schritt wird man weiter hingehalten, immerhin sind wir bereits qualifiziert um ein Handy zu gewinnen.

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Setzt man die Teilnahme fort, wird uns nun ein Samsung Galaxy S9 reserviert.

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Also wollen wir unseren Gewinn natürlich auch in Anspruch nehmen. Die lächerlichen Versandkosten von 1 Euro machen uns weder misstrauisch, noch soll uns 1 Euro im Weg stehen, um in den Genuss dieses Gewinns zu kommen.

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Datensammler!

Fast ohne es zu merken, werden wir auf eine weitere Seite umgeleitet. Hier sollen wir unsere Daten eingeben. Ein klarer Fall von Datensammlung.

Solche “Gewinnspiel-Veranstalter” nutzen namhafte Unternehmen und Markenprodukte als Lockvogel.

Nimmt man an solchen Gewinnspielen teil, bezahlt man mit seinen persönlichen Daten. Einen realen Gewinn gibt es nicht. Datenschutzbestimmungen, Gewinnspielteilnahmebestimmungen, geschweige denn ein Impressum, sucht man auf der Seite vergebens.

Am Ende wird man dann noch mit einem “Zusatzgewinn” belohnt und zwar in Form von etlichen PopUp- Werbungen am Smartphone zu anderen dubiosen Angeboten im Netz!

Die Daten werden in einer Datenbank eingespeist und der jeweilige Teilnehmer darf sich in Folge auf Werbemail, Werbeanrufe uvm. “freuen”. In den meisten Fällen werden solche Nutzerdaten aber auch weiterverkauft. So ein Datensatz kann dann dem Verkäufer schon ein paar Euro einbringen.

Lead Generierer

Exakt DIESE Methode, nur eben mit anderen Gutscheinen als Köder, haben wir schön öfter gefunden. So sammeln neben Proleagion auch andere Lead Generierer Daten – sehr zum Ärger der als Lockvögel genutzten Firmen. Bisher sind uns dabei meist Proleagion, adpublisher, red lemon media GmbH, Lead Spot Media, 7sections GmbH und Planet49 aufgefallen.

Dem User wird etwas versprochen und vorgegaukelt, was gar nicht stimmt. Der Statusbeitrag erweckt beim User den Anschein, als könne er Autos, Süßwaren, Geschenkkarten oder in anderen Fällen z.B. Flugtickets gewinnen, doch dem ist nicht so. FINGER WEG von solchen “Gewinnspielen”! Niemand hat etwas zu verschenken.

Zusatzinformationen zum Thema Ködergewinnspiele:

Ködergewinnspiel bedeutet, dass man einen tollen Gewinn versprochen bekommt, z.B. 4 Freikarten für 300 Familien für den Heide-Park, am Ende aber lediglich auf inhaltlich entsprechende Provisionsprogramme verlinkt wird.

Insgesamt kann man also sagen, dass hier WhatsApp-Nutzer von ihren eigenen Freunden unbewusst verschaukelt werden, denn diese vorformulierten Nachrichten nutzen das Vertrauensverhältnis zwischen zwei Personen aus, indem sie suggerieren, dass die Nachricht von dem Bekannten persönlich verfasst sei und somit vom Empfänger als glaubwürdig eingestuft wird.

In diesen WhatsApp-Nachrichten ist eine konstruierte Webadresse angegeben, welche nicht dem vorgeschobenen Unternehmen gehört. Man muss an dieser Stelle überhaupt erwähnen: Namhafte Unternehmen stehen in keinerlei Verbindung mit diesen Ködergewinnspielen, haben auch rein gar nichts mit eventuell abschließend verlinkten Provisionsprogrammen zu tun!

Identischer Ablauf!

Da alle diese Gewinnspiele identisch ablaufen (ob da nun Knoppers, Adidas oder Haribo genannt werden), wiederholen wir an dieser Stelle die Erklärung zu der Funktionsweise:

Was hier passiert!

Man bekommt von einem Kontakt via WhatsApp die oben abgebildete Nachricht zugesendet! Es handelt sich bei dieser Nachricht um den sogenannten Gewinnspielköder. Dieser Köder gaukelt ein Gewinnversprechen vor und suggeriert, dass man im Grunde den Gewinn bereits in der Tasche habe. Die Betrüger ködern mit der Leichtigkeit der Teilnahme und locken auf eine Webseite. Der Köder ist der virale Einstieg in den Gewinnspielablauf. Sobald man dem Link folgt, öffnet sich eine Webseite auf dem Smartphone.

Diese Webseite zeigt sich als vermeintliches Gewinnspiel mit einer Fragerunde. Sie soll lediglich den Charakter eines Gewinnspiels vortäuschen. Wir nennen diesen Schritt auch die Brücke. Die Brücke zeigt sich in Form eines Fake-Gewinnspiels, in dieser Brücke wird einem zumeist der Gewinn direkt versprochen, es wird getäuscht und mit gefälschten Elementen gearbeitet.

Diese Brücke ist letztendlich auch eine illegale Komponente, da die gegebenen Versprechen nicht eingehalten werden und der Aufbau sowie die Darstellung sich geschützter grafischer Elemente bedienen. Das Corporate Design bestehender Firmen und deren Produkte werden gnadenlos ausgenutzt, auf der Brücke gibt man sich auch gerne als die dargestellte Firma aus. Ziel der Brücke:

a) Viralität erzeugen (Beispiel: Leite dieses Gewinnspiel an 20 Kontakte weiter).
b) Ein Link wird eingebaut, der zu dem vermeintlichen Gewinn führen soll.

Hier wird man übrigens auch aufgefordert, dieses Fake-Gewinnspiel an mehrere Kontakte bei WhatsApp zu senden.

Und so endet das Ganze:

Im dritten und abschließenden Schritt wird man auf ein sogenanntes Affiliate-Programm verlinkt. Man verlässt die Brücke über einen Link, der einen Partnercode beinhaltet, welcher zu einem Provisionsprogramm gehört. Es handelt sich hierbei um ein Affiliate, welches nach Möglichkeit inhaltlich mit dem in der Brücke verlaufenden Fake-Gewinnspiel korreliert. Wir nennen diese abschließende Verlinkung den Ausgang.

Merke: Der Ausgang selbst, also die Affiliates, auf die verlinkt wird, ist nicht illegal! Es handelt sich dabei um Geschäftsmodelle, bei denen der jeweilige Anbieter solcher Programme seine Vertriebspartner durch Provisionen vergütet. Diese Vertriebspartner werden vom Anbieter durch einen Identifikationscode erkannt, so dass jeder neu registrierte Teilnehmer an dem Affiliate Gewinnspiel auch dem Vertriebspartner zugeordnet werden kann.

Derjenige, der die Brücke gestaltet, entscheidet übrigens beliebig, welches Partnerprogramm er als Ausgang benutzt. Häufig finden wir auch Systeme vor, welche die Herkunft und die Geräteangaben des Teilnehmers auslesen und somit spezifisch auf unterschiedliche Provisionsprogramme leiten. Daher kann man nie eindeutig sagen, welches Provisionsprogramm am Ende aufgerufen wird, im schlimmsten Fall landet man auf dubiosen WAP-Billing Geschichten oder undurchsichtigen Abo-Serviceleistungen.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel