Aktuelles

Warnung! Gewinn24. de fordert hohe Geldsummen am Telefon!

Claudia Spiess, 5. Juni 2020
Warnung! Gewinn24.de fordert hohe Geldsummen am Telefon!
Warnung! Gewinn24.de fordert hohe Geldsummen am Telefon!

Unser Kooperationspartner Watchlist Internet warnt vor betrügerischen Anrufen im Namen von Gewinn24.de

Warnung! Gewinn24.de fordert hohe Geldsummen am Telefon! – Das Wichtigste zu Beginn: Betrüger melden sich telefonisch, um sich als Inkassobüro auszugeben und Zahlungen zu kassieren. Watchlist Internet rät, keinesfalls auf ungerechtfertigte Zahlungsaufforderungen zu reagieren.

„Guten Tag, Inkassobüro XY spricht.“

„Sie haben einen Abo-Vertrag mit Gewinn24 abgeschlossen und sind mit Ihrer Zahlung im Rückstand“.

So oder so ähnlich beginnen BetrügerInnen, die im Auftrag von Gewinn24.de anrufen, das Telefongespräch. Ein vermeintliches Inkassobüro erklärt am Telefon, dass die Kosten für ein Abo mit Gewinn24.de nicht bezahlt wurden. Die Opfer wissen jedoch selten von so einem Abo.

Das ist auch nicht verwunderlich: Es besteht weder ein legaler Vertrag, noch handelt es sich bei den AnruferInnen, um ein echtes Inkassobüro. Gehen Sie daher nicht auf die Forderungen ein!

Immer öfters greifen BetrügerInnen zum Telefon, um Ihre Opfer zu ungerechtfertigten Zahlungen zu überreden. Sie geben sich dabei gerne als Inkassobüro aus und drohen den Opfern. So auch aktuelle Anrufe, die von gewinn24.de ausgehen.

Schlechte Noten für Gewinn24.de

Die Seite gewinn24.de ist eine deutsche Gewinnspielseite, bei der sich InternetnutzerInnen anmelden können, um automatisiert bei 200 Gewinnspielen monatlich mitzumachen. Dieses Service kostet fünf Euro im Monat. Die KonsumentInnen selbst müssen nichts machen – außer sich anzumelden und die monatlichen Kosten zahlen.

Das klingt verlockend und ist auch ein Grund, wieso sich viele Personen auf der Seite anmelden. Liest man sich jedoch Erfahrungsberichte zu dieser Firma durch, wird immer wieder ähnliches berichtet: Statt fünf Euro im Monat, sollten die KundInnen plötzlich 60 Euro monatlich zahlen, Vertragskündigungen werden nicht angenommen oder es werden ungerechtfertigte große Geldsummen gefordert.

Selbst, wenn man sich auf der Seite nie angemeldet hat, kann es passieren, dass plötzlich ein scheinbares Inkassounternehmen im Auftrag von gewinn24.de anruft und die Opfer zu Zahlungen bewegen wollen – wie der Watchlist Internet gemeldet wurde.

Anruf von österreichischer Handynummer

Oftmals kann man betrügerische Anrufe allein durch die Telefonnummer erkennen. In vielen Fällen ist diese nicht vertrauenswürdig, weil Sie beispielsweise als Mehrwertdienst-Nummer bekannt ist oder aus dem Ausland angerufen wird.

[mk_ad]

In diesem aktuellen Fall ist es jedoch anders: Die BetrügerInnen rufen von einer österreichischen Handynummer an. Dadurch heben viele der angerufenen Personen auch ab.

Wie geht es nach dem Abheben weiter?

Die BetrügerInnen sind während des Gesprächs meist sehr überzeugend. Sie erklären, dass sie von einem Inkassobüro sind und geben Ihnen eine letzte außergerichtliche Möglichkeit, um den angeblich fälligen Betrag zu bezahlen. Manchmal fragen die Kriminellen, wieso die Opfer trotz der zahlreichen Anrufe nie zurückgerufen hätten oder auf E-Mails nicht antworten. Erst, wenn klar wird, dass die Opfer nicht zahlen werden, wird der Ton der AnruferInnen aggressiver, Klags-Drohungen werden ausgesprochen und schließlich aufgelegt.

Meldungen, die die Watchlist Internet erreichten, sowie Erfahrungen von anderen InternetnutzerInnen zeigen, dass ähnliche Handynummer nicht nur für Inkassobüros genutzt werden und auch nicht nur im Auftrag von gewinn24.de.

Unter der gleichen Telefonnummer haben sich auch schon ein Linzer Anwaltsbüro, die Buchhaltung eines Unternehmens oder jemand, der Geld von einem Lotto-Abo einfordert, gemeldet. Manchmal stellen sich die AnruferInnen auch gar nicht vor. Die Beträge, die bezahlt werden sollen, reichen von einigen wenigen Euro bis zu mehreren 20.000 Euro.

Woher haben die BetrügerInnen Ihre Daten?

Wie uns LeserInnen der Watchlist Internet berichten, wird zu Beginn des Gesprächs ausdrücklich nach bestimmten Personen gefragt. Dadurch wird klar, dass die BetrügerInnen Telefonnummer und den Namen der Opfer kennen.
Wie die Kriminellen an Ihre Nummer und Ihren Namen gelangen, ist leider nicht immer nachvollziehbar. Ist diese nicht in öffentlichen Registern oder im Telefonbuch einsehbar, so können sie beispielsweise auch durch Datenbanklecks in den Händen der BetrügerInnen landen.

Unser Tipp: Geben Sie Ihre Nummer im Internet nur dann bekannt, wenn Sie sich sicher sind, dass Sie es mit einem vertrauenswürdigen Angebot zu tun habe!

Wie können Sie sich vor betrügerischen Anrufen schützen?

So schützen Sie sich vor Anrufen dieser Art:

  • Überlegen Sie, ob die Forderungen Sinn machen! Immer wieder werden uns Forderungen eines Unternehmens gemeldet, obwohl die Betroffenen noch nie davon gehört haben. Überlegen Sie also, ob Sie tatsächlich auf dieser Seite waren oder ob Sie an einem unseriösen Gewinnspiel teilgenommen haben.
  • Beenden Sie das Gespräch! Sobald Sie merken, dass die Forderungen nicht stimmen können, beenden Sie das Gespräch und legen Sie auf.
  • Blockieren Sie die Nummer! Auf den meisten Smartphones gibt es die Möglichkeit eine Nummer zu blockieren. Sollte dies bei Ihnen nicht möglich sein, helfen Apps weiter.
  • Suchen Sie nach der Nummer! Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie auch nach der jeweiligen Telefonnummer im Internet suchen. Wird die Nummer öfters für betrügerische Zwecke benutzt, finden Sie vielleicht Erfahrungswerte und Warnungen dazu.
Quelle: Watchlist Internet
Artikelbild: Shutterstock / Von fizkes


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama